Stefan Raab beim Founders Festival Bits & Pretzels im ICM. M

Als Produzent hat Stefan Raab momentan keinen guten Lauf. Bald könnte wieder einer Show von ihm der Stecker gezogen werden. Bild: imago stock&people / Future Image

Nach Aus für Knossi-Show: Stefan Raab droht die nächste TV-Schlappe

TV-Legende Stefan Raab möchte nicht mehr persönlich als Entertainer vor die Kamera treten, dafür betreut er diverse Formate als Produzent. Mit dem Erfolg hapert es momentan allerdings, denn erst neulich wurde "Täglich frisch geröstet" mit Jens "Knossi" Knossalla nach nur fünf Monaten eingestellt. Zudem fuhr der von Raab ins Leben gerufene "Free ESC" am vergangenen Wochenende eher enttäuschende Quoten ein. Nun könnte es für den 54-Jährigen sogar noch dicker kommen.

Nach Informationen der "Bild" steht die Musik-Rateshow "FameMaker" bei ProSieben womöglich vor dem Aus. Hier fungiert der einstige "TV Total"-Moderator ebenfalls als Produzent – doch wie lange noch?

Hat Raabs "FameMaker" noch eine Zukunft?

Die Sendung mit Luke Mockridge, Carolin Kebekus und Teddy Teclebrhan ging im Herbst 2020 an den Start und knackte in fünf Folgen nur zweimal die 1-Million-Zuschauer-Marke. Dies könnte für die Verantwortlichen unterm Strich zu wenig sein, um grünes Licht für eine zweite Staffel zu geben.

Titel: FameMaker;
Staffel: 1;
Person: Teddy Teclebrhan; Carolin Kebekus; Luke Mockridge;
Copyright: ProSieben/Willi Weber;
Fotograf: Willi Weber;
Bildredakteur: Kathrin Baumann;
Dateiname: 2079273.JPG;
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.

Teddy Teclebrhan, Carolin Kebekus und Luke Mockridge bildeten in Staffel eins die "FameMaker"-Jury. Bild: ProSieben/Willi Weber

Nun fand "Bild" heraus, dass "FameMaker" bei der ausführenden Produktionsfirma schon gar nicht mehr unter den Vorhaben für das laufende Jahr geführt wird. Auf Anfrage der Zeitung äußerte sich ein ProSieben-Sprecher nur vage und erklärte:

"Wann es die nächste Staffel 'FameMaker' auf ProSieben geben wird, werden wir rechtzeitig bekannt geben."

Die Nachfrage, ob eine zweite Staffel des Formats denn überhaupt sicher ist, kommentierte Sprecher dann nicht mehr weiter. Möglich wäre, dass ProSieben das Konzept überdenkt und sich dementsprechend erst einmal Zeit mit einer Fortsetzung von "FameMaker" lässt – die Show könnte aber auch an den Partner-Sender Sat.1 abgegeben werden, sofern sie denn überhaupt weiter bestehen soll.

Auf der Homepage von "ProSieben" sind derweil keinerlei Hinweise auf weitere Episoden zu finden, ein aktives Bewerbungsverfahren für potentielle Kandidaten scheint es gerade auch nicht zu geben. Hinzu kommt laut "Bild": Casting-Mitarbeiter, die letztes Jahr für die Sendung zuständig waren, sind mittlerweile anderweitig beschäftigt. Für Fans keine guten Nachrichten.

Nun heißt es abwarten, bis ProSieben seine Pläne verrät und eine klare Ansage zur Zukunft von "FameMaker" macht. Aktuell deutet vieles darauf hin, dass das Format zumindest auf Eis liegt.

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel