Unterhaltung
TV

"The Voice": Alkohol-Beichte – Kandidat sorgt für unangenehmen Moment

Tobias Enzl legt einen unkonventionellen Auftritt bei "The Voice" hin.
Tobias Enzl legt einen unkonventionellen Auftritt bei "The Voice" hin.bild: ProSieben, SAT.1, Richard Hübner
TV

Alkohol-Beichte bei "The Voice": Kandidat sorgt für unangenehmen Moment

13.10.2023, 06:10
Mehr «Unterhaltung»

Die Blind Auditions der aktuellen Staffel von "The Voice of Germany" gehen an diesem Donnerstagabend so langsam in die Endphase. Nur noch wenige Plätze können die neuen Coaches vergeben. Die besteht aus Rapperin Shirin David, dem irischen Sänger Ronan Keating, den Zwillingen Tom und Bill Kaulitz von Tokio Hotel, sowie dem Schlagersänger Giovanni Zarrella.

Sie sind mittlerweile ein eingespieltes Team, das während der Sendung ins Plaudern kommt: Bill scherzt in dieser Folge darüber, dass er gerne mal von einem "sexy" Polizisten verhaftet werden möchte, und Ronan schwärmt von dem Bier auf dem Oktoberfest. Außerdem performen gleich zwei der Coaches mit Teilnehmer:innen, es gibt ein Wiedersehen mit einem Kandidaten nach drei Jahren und bei Shirin David kullern nach einem Auftritt die Tränen.

Das Intro der Sendung steht diesmal ganz im Zeichen von Tokio Hotel. Man sieht die Coaches im Backstage-Bereich "Monsoon" grölen, die englische Version des Dauerbrenners "Durch den Monsun". Ronan Keating outet sich als Fan: "That's my favorite song".

"The Voice"-Kandidatin traut sich an Whitney-Houston-Klassiker ran

Den Start auf der Bühne macht Justyna Chaberek aus Polen. Sie singt bereits, seit sie fünf Jahre alt ist. In der Show wagt sie sich an einen Klassiker ran: "How Will I Know" von Musiklegende Whitney Houston. Justyna zeigt sich optimistisch im Vorfeld: "Ich habe eine ziemlich starke Stimme. Damit behält sie Recht, Shirin drückt bereits nach wenigen Sekunden den Buzzer und feiert zu der fröhlichen Coverversion von Justyna.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Tom und Bill drehen sich ebenfalls um und tanzen mit. Giovanni überzeugen die hohen Gesangsschlenker, er drückt auch. "Du hast da dein ganz eigenes Ding gemacht", sagt Bill. Shirin sagt, dass sie normalerweise "verdammt picky" sei, aber sie sich gleich umdrehen musste, weil Justyna so "easy" gesungen habe. Das überzeugt das Talent: "Ohne Zweifel gehe ich mit einer Frau. Shirin!". Sie wird das 13. Talent in ihrem Team, jetzt sind noch fünf Plätze zu vergeben.

Als Nächstes überrascht Moderator Thore Schölermann Kandidatin Sina Lecking im Kletterpark, in dem sie arbeitet. Die Freude ist groß. Sina ist 21, studiert Psychologie und verrät schon vor ihrem Auftritt, dass sie ein großer Tokio-Hotel-Fan ist. Mit Gitarre und einer Jeans-Latzhose betritt sie die Bühne und singt eine Akustikversion des Pop-Hits "We Are Never Ever Getting Back Together" von Popstar Taylor Swift.

Es gibt einen kleinen Dialog in der Mitte des Songs, den Sina sehr charmant reinbringt. Ronan dreht sich an besagter Stelle sofort um. Er ist sich schon sicher, Sina in seinem Team begrüßen zu können, aber Bill und Tom drücken noch in letzter Sekunde.

Ronan bemüht sich sehr um sie, er könne sie gut als Singer-Songwriterin coachen. Aber Sina bleibt bei ihren Favoriten von Tokio Hotel.

Marcel Rainprecht aus dem Burgenland, ein 22-jähriger Bankangestellter, ist als nächstes an der Reihe. Die Anspannung vor dem Auftritt wächst immer weiter "Es ist wirklich schrecklich", sagt er. Auch auf der Bühne merkt man das, als er "More Than Words" singt. Seine Hand, mit der er das Mikrofon umklammert, zittert stark. Die Aufregung ist auch im Gesang hörbar, keiner der Coaches dreht sich um. Als Shirin den zitternden Marcel sieht, geht sie gleich ganz besorgt auf ihn zu, er setzt sich erstmal hin und bekommt ein Wasser. Als Trostpreis gibt es ein Plektrum von Tom.

19-Jährige begeistert mit Michael Jacksons "Earth Song"

Lizi Gozalishvili kommt aus Georgien und ist für ihr Studium nach Heidelberg gezogen. Sie singt Michael Jacksons "Earth Song". In der georgischen Version von "The Voice" schaffte sie es bereits ins Halbfinale. Lizi fängt tief und ruhig an zu singen, irgendwann geht sie mit Schlenkern in die Höhen. Da dreht sich Giovanni um. Lizi ist sehr selbstsicher auf der Bühne, gestikuliert viel. Auch Bill und Tom drehen sich um.

Sie kann zwischen zwei Coaches wählen. Giovanni geht zu ihr auf die Bühne und sie singen den Song nochmal im Duett. Als Shirin Lizi fragt, warum sie den Song ausgewählt hat, erzählt sie, wie aktuell die Thematik Krieg ist. Das geht Shirin nah, ihr laufen die Tränen. Nach dem Power-Duett mit Giovanni wird der Italiener damit belohnt, dass sie in sein Team geht. "Das war die tollste Erfahrung in meinem Leben", sagt Lizi im Anschluss über ihren Auftritt.

Als nächste tritt Tatjana Falkner auf. Sie ist 25 Jahre alt, verdient ihr Geld als Straßenmusikerin und hat dadurch schon viel Live-Erfahrung. "So eine Chance will ich nicht verkacken", sagt sie vor ihrem Auftritt. Sie performt den Klassiker "Holding Out For A Hero" von Bonnie Tyler. Bill und Tom sind als Erstes überzeugt und blockieren dabei gleich Shirin. Nach und nach drehen sich alle um und Shirin fällt der Block auf. "Ich hatte echt Angst vor Girl Power", gesteht Bill. Den Einsatz belohnt Tatjana, indem sie zu Bill und Tom geht.

Bayerischer Sänger kommt nicht gut an

Tobias Enzl scheitert daran, die bayerische Mundart zu "The Voice" zu bringen. Ehrlich erzählt er im Vorfeld, dass er am Vorabend "ein bisschen was getankt" habe. Das passt zum Song, es geht ganz klischeehaft um Bier. Seine angereisten bayerischen Freunde und Familie feuern ihn auf bayerisch an, mit "Auf geht's, Leit" ("Auf geht's, Leute") oder "Drah di um" ("Dreh dich um").

Man merkt, dass die Coaches nichts so richtig damit anfangen können, keine:r dreht sich um. Bill nennt es eine "spezielle Performance". Und Giovanni sagt:

"Wir suchen für eine breite Masse."

Solche Songs funktionieren wohl doch eher auf der bayerischen Kleinkunstbühne.

Einen ungewöhnlichen Auftritt hat die 42-jährige Schauspielerin Angela Peltner, die seit vielen Jahren bei "GZSZ" mitspielt. Sie singt "Leuchtturm" von Nena, wirbelt barfuß auf der Bühne umher – es wirkt ein bisschen affektiert und gepresst in der Stimme.

Bill und Tom drehen sich trotzdem um. "Du hast mich an den jungen Bill erinnert", sagt Tom. Bill kritisiert: "Das war nicht perfekt". Angela quatscht gleich los und kommt fast gar nicht mehr zum Stoppen. "She needs to learn it's Schweigen-Time", sagt Ronan trocken in feinstem Denglisch.

Ein Kandidat kehrt nach drei Jahren zurück

Den Abschluss macht Alex Seeger, 24 Jahre alt aus Hamburg. Er war bereits 2020 bei "The Voice", nur damals drehte sich keiner der Coaches um. Diesmal begleitet er sich selbst am Klavier und singt eine langsame Version von "Dancing Queen" in bester Singer-Songwriter-Manier. Giovanni dreht sich noch vor dem Refrain um.

Ronan und Bill und Tom folgen ihm beim letzten Ton. Giovanni geht gleich hin zu Alex: "Ganz stark", sagt er, und ergänzt: "Du bringst alles mit." Seine Entscheidung verkündet Alex singend, indem er "When You Say Nothing At All" von Ronan Keating anstimmt. Dieser steigt gleich mit ein. "Das war magic", ist Shirins Feedback.

EM 2024: Markus Lanz wettert gegen Sommermärchen-Vergleich von 2006

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland stand 2006 ganz im Zeichen des Sommermärchens. Italien ging damals im Finale als Sieger gegen Frankreich hervor. Deutschland schaffte es auf den dritten Platz. Die Euphorie und die gute Stimmung im Land waren in den vier Wochen bezeichnend. Es entstand sogar ein Dokumentarfilm unter dem Titel "Deutschland. Ein Sommermärchen".

Zur Story