Unterhaltung
Sophie Herman attends Handbag Clinic - Relaunch on Kings Road, Central London, UK. SEPTEMBER 4th 2019 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY SLIx193215

Sophie Hermann wurde durch ihre Teilnahme an der Reality-Show "Made In Chelsea" in England bekannt. Bild: imago images / Matrix

Sie ist Influencerin in Großbritannien: Uschi Glas' Stieftochter fliegt mit erfundener Royal-Geschichte in britischem TV auf

Sophie Hermann hat 256.000 Follower auf Instagram und ist die Stieftochter von Schauspielerin Uschi Glas. Sie lebt in London und ist dort durchaus ein Name: Die 32-Jährige ist Influencerin und Designerin und wurde unter anderem durch ihre Teilnahme an der Reality-Show "Made In Chelsea" in England bekannt. Ihr Auftritt in der britischen TV-Show "Would I lie to you?" war hingegen weniger erfolgreich.

Der Aufbau der britischen Panel-Quiz-Show, die vom Fernsehsender BBC One ausgestrahlt wird, ist relativ einfach. Es gibt zwei Teams mit jeweils drei Teilnehmern, die gegeneinander spielen. Dabei muss immer eine Person aus dem Team eine Geschichte vorlesen und das andere Team muss erraten, ob diese wahr oder falsch ist. Sophie Hermann ist darin offensichtlich nicht sonderlich gut – und zeigte zudem wenig Sinn für Humor.

Sophie Hermann erzählt erfundene Royals-Geschichte über Prinz Williams – Mitstreiter durchschauen sie

Stattdessen präsentiert sich Hermann mit vielen gemeinen Kommentaren, die sowohl an die anderen Teilnehmer, als auch an ihr eigenes Team gerichtet sind. Los geht es direkt zu Beginn, da stichelt sie gegen Comedian und Mitstreiter Josh Widdicombe. Dieser erzählt von seiner blau-weiß-gemusterten Bommelmütze, die er auch in der Show kurz trägt und scherzt: "Ich kann versprechen, dass es mir bisher noch nie geholfen hat, jemanden aufzureißen, wenn ich diese Mütze aufhatte".

Hermann mischt sich ein und erwidert: "Ich glaube nicht, dass irgendwer jemanden aufreißen könnte, solange du sie trägst". Der Moderator der Show, Rob Brydon, findet, dass es zu früh für solche Seitenhiebe ist und auch das Publikum stöhnt.

Als Hermann selbst dran ist, eine Geschichte vorzulesen, erzählt sie, dass sie Prinz William bei einem kleinen Charity-Dinner nach einem Drink gefragt habe, weil sie ihn für einen Kellner hielt. Auch hier baut sie noch eine Stichelei ein und sagt, dass sie in den 90er Jahren Fan von Prinz William war - "als er noch Haare hatte".

Einige Stühle weiter sitzt währenddessen der Teilnehmer Raj Bisram, ebenfalls mit Glatze. Moderator Rob Brydon entschuldigt sich direkt bei diesem: "Es tut mir leid, wir haben sie eingeladen". Bisram zeigt Humor und kann über den Glatzen-Spruch lachen. Hermann hingegen wirkt in erster Linie semi-sympathisch.

Herrmann mit wenig Royal-Wissen

Als ein Teilnehmer fragt, wo dieses Dinner stattgefunden haben soll, sagt Hermann nach deutlichem Zögern, dass es auf Schloss Balmoral gewesen sei. Die anderen Kandidaten sind sofort entsetzt und wissen natürlich, dass in der Residenz Balmoral keine kleinen Dinner-Partys stattfinden. Sie entlarven die Geschichte als Lüge.

Bild

Sophie Hermann flog mit ihrer erfundenen Geschichte auf. bild: screenshot BBC

Dann erzählt der Komiker Lee Mack noch seine Geschichte. Er erinnert sich an merkwürdige Geräuschen, die er damals als junger Mann in einer sehr kleinen Einzimmerwohnung gehört hatte. Diese kleinen Wohnungen werden oft "bedsit" genannt. Hermann fragt nach, was das Wort bedeutet und bekommt nun selbst einen Seitenhieb ab. "Eine sehr kleine Wohnung. Wahrscheinlich das, worin deine Bediensteten leben", antwortet Mack.

Den Twitter-Nutzern scheint Hermanns Auftritt jedenfalls nicht in Erinnerung geblieben zu sein. Sie amüsieren sich über einen Zaubertrick von Raj Bisram, der während der Show schiefging.

Auf YouTube ist übrigens die gesamte Folge zu sehen:

(pas)

"Ich krieg echt fast Blutdruck": Unternehmerin entrüstet über Wirtschaftsminister Altmaier

Nach rund einem Jahr Corona-Pandemie und zwei strengen Lockdowns stehen immer mehr Unternehmen knietief im Dispo – und das ohne Aussicht auf Öffnung. Der Unmut bei vielen Unternehmern ist deshalb groß. Dies zeigte sich auch am Donnerstagabend bei "Maybrit Illner". Die Moderatorin diskutierte mit ihren Gästen zum Thema "Zahlen sinken, Ungeduld wächst – wie lange bleibt der Laden noch dicht?"

Während diese Frage als solche ganz unbeachtet blieb, ging es bei einem anderen Thema gleichwohl heißer …

Artikel lesen
Link zum Artikel