Bild

Gerührt nahm Petra Gerster den Blumenstrauß am Ende ihrer letzten "Heute"-Ausgabe entgegen. Bild: Screenshot ZDF

Petra Gerster: Emotionale Schlussminuten bei "Heute"-Abschied

Und vorbei: Die ZDF-Moderatorin Petra Gerster (66) hat ihre letzte "Heute"-Sendung moderiert und dabei einen emotionalen Abschied bereitet bekommen. Rund 20 Minuten führte Gerster ganz normal durch die Sendung, als wäre es keine besondere. Doch so still und heimlich wollte sie ihr ZDF-Kollege Norbert Lehmann nicht gehen lassen. Am Ende des Nachrichtenblocks ergriff er das Wort.

"32 Jahre hast du insgesamt fürs ZDF gearbeitet", wandte er sich an Gerster. Es sei die 3661. "Heute"-Sendung gewesen, die sie nun am Mittwoch moderiert hat. "Ich hab's genau nachgezählt", sagte er zur sichtbaren Belustigung seiner scheidenden Kollegin. "Jetzt gehst du in den Ruhestand. Ein RiesenGewinn für deinen Mann, ein Riesen-Verlust für uns."

Bild

Petra Gerster und ihr Kollege Norbert Lehmann. Bild: Screenshot ZDF

"Beim Gendern mit Sternchen ging sie mit voran"

Das ZDF zeigte im Anschluss einen kleinen Film zum Abschied, in dem auf Gersters Karriere zurückgeblickt wurde, beginnend bei ihren ersten Moderationen für den Sender von "Mona Lisa" im Jahr 1989. Um Frauenrechte habe sie schon immer gekämpft, hieß es in dem Beitrag. Auch sprachlich setzte sie Zeichen: "Beim Gendern mit Sternchen ging sie mit voran."

Bild

Eine ausgezeichnete Journalistin: Petra Gerster. Bild: Screenshot ZDF

ZDF bedankt sich in Beitrag, Petra Gerster gerührt

Sie interviewte Gerhard Schröder und Angela Merkel, führte durch Reportagen. "Immer charmant, immer elegant. Nachrichtliche Distanz und menschliche Nähe. Eine Frau, der man vertraut. Das ZDF sagt: ganz lieben Dank", tönte es in dem Beitrag.

Petra Gerster lachte und war am Ende doch sichtlich gerührt, als Kollege Lehmann ihr einen Blumenstrauß überreichte. "Hach, das war jetzt sehr überraschend", sagte sie und fächerte sich Luft zu.

Bild

Zum Abschluss bekam Petra Gerster Blumen. Bild: Screenshot ZDF

Ihr letzter Satz: "Lebbe geht weider"

"Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer. Das war's für mich. Fast 23 Jahre lang durfte ich sie an dieser Stelle mit den Nachrichten des Tages versorgen", sagte Gerster im Anschluss. Sie bedankte sich für das Vertrauen, das ihr entgegengebracht wurde. "Die wichtigste Voraussetzung für unsere Arbeit." Für ihren letzten Satz im TV zitierte sie den früheren Frankfurt-Trainer Dragoslav Stepanović: "Lebbe geht weider."

Ihre Pläne hatte Gerster schon zuvor der "Augsburger Allgemeinen" verraten: "Mit meinem Mann wieder ein Buch schreiben, danach kommt ein Welpe ins Haus."

(hau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Baerbock bei "Maischberger": "Ich habe Heftigstes erlebt"

Erst war der Jubel groß, nun weht ihr der Gegenwind ins Gesicht: Annalena Baerbock ist die erste grüne Kanzlerkandidatin und ihre Partei macht bei Umfragen Prozentpunkt-Sprünge. Erst nach oben, dann nach unten. Ihre nachträgliche Anmeldung von Nebeneinkünften hat Baerbock Beliebtheit gekostet, worüber Maischberger mit ihr spricht. Daneben geht es um die anderen Themen der Woche: Die staatliche Flugzeugentführung durch Belarus und Corona. Maischberger diskutiert mit folgenden Gästen:

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel