Joko Winterscheidt wird bei ProSieben mit einer neuen Staffel "WSMDS" zu sehen sein.
Joko Winterscheidt wird bei ProSieben mit einer neuen Staffel "WSMDS" zu sehen sein.
Bild: ProSieben / Claudius Pflug

Joko Winterscheidt kündigt neue Folgen "WSMDS" an – mit wichtiger Veränderung

11.06.2021, 07:49

Im Januar ging Joko Winterscheidt bei ProSieben mit seiner eigenen Gameshow an den Start. Bei "Wer stiehlt mir die Show?" trat er gegen Palina Rojinski, Thomas Gottschalk, Elyas M'Barek und jeweils einen nicht-prominenten Gast in verschiedenen Quiz-Runden an. Wer am Ende die Show für sich entscheiden konnte, durfte in der kommenden Sendung die Moderationsrolle von Joko übernehmen. Nun kündigte der 42-Jährige eine zweite Staffel an – doch die Sendung wird mit einer großen Veränderung an den Start gehen.

Wie Joko auf Instagram verkündet, wird die zweite Staffel ohne seine bisherigen Mitstreiter Gottschalk, Rojinski und M'Barek auskommen müssen. Er witzelte in der Ankündigung auf Instagram, er habe den dreien zuvor mitgeteilt, dass die Show nicht weitergehen würde. "Damit war klar, dass wenn wir es weitermachen, sie keine Zeit haben", lacht er. "Nun geht die Show doch weiter, jetzt musste ich neue Leute da hinsetzen. Ist aber mein Vorteil, weil die kennen die Show noch nicht so gut wie die anderen drei", so Joko.

"Wer stiehlt mir die Show?" mit Palina Rojinski, Thomas Gottschalk, Elyas M'Barek und Joko Winterscheidt.
"Wer stiehlt mir die Show?" mit Palina Rojinski, Thomas Gottschalk, Elyas M'Barek und Joko Winterscheidt.
Bild: dpa / [b'ProSieben', b'Claudius Pflug']

"WSMDS" ohne Gottschalk, M'Barek und Rojinski

Wer nun für Gottschalk, Rojinski und M'Barek bei "Wer stiehlt mir die Show?" gegen Joko antreten wird, ist allerdings noch nicht bekannt. Es seien aber "tolle Namen", wie Joko verspricht.

Wann die zweite Staffel "Wer stiehlt mir die Show?" startet, ist ebenfalls noch nicht bekannt, es soll allerdings noch 2021 so weit sein. Gedreht wurde die Sendung aber bereits, wie Joko in der Ankündigung durchblicken lässt.

(jei)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel