Dieter Bohlen bei einer Preisverleihung im November in München.
Dieter Bohlen bei einer Preisverleihung im November in München.
Bild: imago images / Plusphoto

Dieter Bohlen: "Ich hab mich so gefühlt, als wenn man stirbt"

30.12.2019, 07:00

In der RTL-Dokumentation "Absolut Dieter Bohlen" blickt der Musik-Produzent zurück auf das Aus von Modern Talking und berichtet, wie sich der Streit zwischen ihm und Kollege Thomas Anders auf seine Gesundheit auswirkte.

Für Bohlen ist klar: Anders' damalige Frau Nora habe einen Keil zwischen das Pop-Duo getrieben. Quasi die deutsche Yoko Ono. "Ober-Loser" Anders, so spricht Bohlen in der Doku, jedenfalls sei zu sehr abhängig von dieser Frau gewesen. 1987 kam dann das Aus von Modern Talking.

Die Trennung setzte Bohlen offenbar sehr zu. Er erzählt: "Als es dann so schlimm war, dass ich wirklich Blut erbrochen habe und ein Magengeschwür hatte und einfach gedacht hab, wenn ich das hier weitermache... Ich hab mich so gefühlt, als wenn man stirbt"

Schicke Mähnen: die Anfangszeit von Modern Talking.
Schicke Mähnen: die Anfangszeit von Modern Talking.
Bild: TVNOW

So beschreibt Thomas Anders das Aus von Modern Talking

Natürlich ging es danach weiter für den Musikproduzenten. 1998 gab es sogar einen Comeback-Versuch von Modern Talking und der Song "You’re My Heart, You’re My Soul" schaffte es wieder in die Charts. 2003 war aber endgültig Schluss für Modern Talking, gegenseitige Beschimpfungen folgten. Eine Versöhnung gab es bislang nicht.

Anders kommt in der RTL-Doku nicht zu Wort. In seinem Buch "100 Prozent Anders" beschrieb er 2011, wie er von der endgültigen Auflösung von Modern Talking durch Bohlen aus der "Bild"-Zeitung erfuhr. Und kommentierte: "Was für ein armseliges Vorgehen. Dieter hatte demnach einfach nicht die Größe, mit mir persönlich über eine Trennung zu sprechen."

(ll)

Themen

"Die Höhle der Löwen": Maschmeyer watscht Kofler nach Sekten-Vergleich ab - und droht ihm im TV

Es ging eigentlich um eine Weltsensation: Papier, das als Tapete die Heizung ersetzen kann. Doch wegen eines kleinen Details kriegten sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen" auf Vox ziemlich in die Haare ...

Der Pitch von Kohpa in Folge zwei der neuen Staffel "Die Höhle der Löwen" startete vielversprechend mit einer steilen Behauptung: "Papier leitet Strom." Die Gründer hatten mit Kohpa ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern entwickelt. Der Vorteil der neuen Technologie: "Kohpa Therm ist das erste Heizpapier, was es auf dem Markt gibt."

Den Beweis lieferten Papieringenieur Walter Reichel und sein Kollege Peter Helfer natürlich direkt mit einer Demonstration zum Anfassen. "Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel