Unterhaltung
TV

"Late Night Berlin": Sido und Knossi lösen mit Auftritt bei Klaas Shitstorm aus

Late Night Berlin
"Late Night Berlin": Klaas Heufer-Umlauf begutachtet eine von Sdio und Knossi zerstörte Uhr.Bild: screenshot prosieben
TV

Fans schießen nach "Late Night Berlin"-Spiel gegen Klaas Heufer-Umlaufs Show

15.09.2020, 13:4515.09.2020, 13:58
Mehr «Unterhaltung»

Es war gerade mal die zweite "Late Night Berlin"-Folge nach der Sommerpause und direkt braute sich im Netz ein kleiner Shitstorm zusammen. Der Grund: Ein Spiel, dass Moderator Klaas Heufer-Umlauf mit seinen Gästen Sido und Knossi gespielt hat. Der Rapper und der Streamer, der vor allem durch die Plattform Twitch bekannt wurde, sollten Luxusgegenstände schätzen.

Für das Spiel mit dem Namen "Flexshipstore" kam extra Uhren-Experte Marc Gebauer ins Studio. Während Klaas mit Kompagnon Jakob Lundt ein Team bildete, sollten Sido und Knossi gemeinsam den Wert der jeweiligen Gegenstände – von Gold über Uhren bis Diamanten – bestimmen. Die Gegenstände sollen, wie Klaas vorab verkündete, zusammen einen Wert von etwa eine Million Euro haben. Definitiv ein Spiel, das an Dekadenz kaum zu übertreffen war. Und das schmeckte auch zahlreichen Fans nicht. Auf Twitter wetterten sie massiv gegen die Show:

Mit weißen Handschuhen bekleidet durften Sido, Knossi, Klaas und Jakob die Gegenstände begutachten und mussten dann den Wert schätzen. Während Jakob und Klaas meist kräftig daneben lagen, tippten Sido und Knossi deutlich besser und entpuppten sich somit als echte Luxus-Experten.

Fans sauer auf "Late Night Berlin"

Doch eine Situation erhitzte die Gemüter dann besonders: Sido und Knossi zertraten eine Fake-Rolex einfach auf den Boden. Ja, es handelte sich um eine gefälschte Uhr, dennoch hatte sie einen Wert von 600 Euro!

Late Night Berlin
Das Ergebnis: eine zerstörte Fake-Rolex.Bild: screenshot prosieben

Den Aufruf zur Zerstörung hatte zwar Spielleiter Marc Gebauer gegeben, da Plagiate nicht im Umlauf sein dürfen, aber so viel Zerstörungswut war den Zuschauern dann eindeutig zu viel. Selbst Klaas fand das nur noch bedingt lustig. "Ey, man Leute, 600 Euro ist immer noch teuer!", mahnte er an. Auch auf Twitter regten sich die Fans massiv auf:

Das Fazit vieler Fans: Diese Sendung war einfach nicht lustig.

(jei)

"Emily in Paris": Warum der Netflix-Trailer zu Staffel 4 für Frust sorgt

Aufgrund des Streiks der US-amerikanischen Gewerkschaft Screen Actors Guild‐American Federation of Television and Radio Artists (SAG-AFTRA) verzögerte sich die Produktion zahlreicher Kino- und TV-Produktionen. Betroffen war unter anderem "Emily in Paris", doch nun dauert es nicht mehr lange, bis die vierte Staffel bei Netflix erscheint.

Zur Story