Unterhaltung
Bild

Wer sind die Stars in den Kostümen? Das fragen sich die Zuschauer bei "The Masked Singer". Willi Weber/prosieben

8 Personen wissen bei "Masked Singer" Bescheid: So sichert ProSieben das Show-Geheimnis

Gerade einmal ein paar Folgen ist die ProSieben-Live-Show "The Masked Singer" alt. Dennoch hat sich die Show um Moderator Matthias Opdenhövel zum TV-Gesprächsthema am Donnerstagabend entwickelt.

Wie "The Masked Singer" so geheimnisvoll bleibt

Wer hinter welcher Maske steckt, das ist die entscheidende Frage – und damit im Grunde auch das Geschäftsgeheimnis der ProSieben-Show. Wie die "Bild"-Zeitung nun berichtet, wird hinter den Kulissen hart am perfekten Ablauf der Live-Show - in der hin und wieder doch etwas schief läuft - gearbeitet.

Geheime Räume bei "The Masked Singer"

Zunächst einmal sollen die Wege im Studio strenger gesichert sein als sonst in der TV-Landschaft üblich. Laut "Bild" gibt es in dem Studio in Köln-Ossendorf eine Reihe von "Top Secret"-Räumen, zu denen selbst normale Produktionsmitarbeiter keinen Zugang mehr haben. Dass Zuschauer hier nicht rein dürfen, dürfte eine Selbstverständlichkeit sein.

Um ja nicht beobachtet zu werden, geht das ProSieben-Team kreative Wege: Der Trailer für die kommende Folge sei demnach auf dem Dach der Produktionshalle gedreht worden – um Paparazzi auszuschließen.

So bleiben die "The Masked Singer"-Prominenten rätselhaft

ProSieben geht auch bei der Geheimhaltung rund um die Identität der singenden Promis kreative Wege: Demnach werden die Stars zu unterschiedlichen Zeiten aus ihren Hotels zur Showbühne gebracht, sind dabei stets schon kostümiert.

So soll sichergestellt werden, dass kein Fan zufällig einen Promi in der Nähe des "The Masked Singer"-Studios erkennt und die entsprechende Verbindung herstellt.

Nur ein kleiner Kreis kennt die "The Masked Singer"-Stars

Angeblich wissen lediglich acht Personen über die Prominenten in den Kostümen Bescheid, auch die Choreografinnen der ProSieben-Show proben mit ihren prominenten Tänzern nur, wenn diese bereits kostümiert sind.

Eine der Choreografinnen sagt: "Der Umgang im Training ist ganz anders als sonst. Man muss viel mehr auf die Körpersprache und Gesten achten, um herauszufinden, ob etwas schwierig ist oder passt. Manchmal ist es auch frustrierend, weil man mit klaren Aussagen viel schneller ans Ziel kommen würde. Aber das gehört einfach zur Show."

Mit einfachen Fragen, die per Handzeichen beantwortet werden können, verständigen sich die Stars mit ihren Trainern.

Das Finale von "The Masked Singer" zeigt ProSieben am 1. August. Dann dürfte es mit der großen Geheimniskrämerei vorbei sein, und alle können in Köln-Ossendorf wieder normal miteinander reden.

(pb)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Obszön und unwitzig" – Dieter Nuhr erntet Kritik nach Beitrag über Greta Thunberg

"Was darf die Satire? Alles." So stand es am 27. Januar 1919 im "Berliner Tageblatt". Geschrieben hat diese berühmten Worte damals der Schriftsteller Kurt Tucholsky.

Hundert Jahre und ein paar Monate später gelten diese Worte immer noch: Satire darf alles. Die Frage ist: Wie gut kommt dieses ominöse "Alles" beim Publikum an?

Comedian Dieter Nuhr jedenfalls erregte mit seiner Satire am Donnerstag in der ARD-Sendung "Nuhr im Ersten" bei einem Großteil der Zuschauer Ärgernis: Er machte auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel