Habeck und Röttgen liefern sich einen Schlagabtausch im Fernsehen.
Habeck und Röttgen liefern sich einen Schlagabtausch im Fernsehen.Bild: ZDF screenshot

"Oppositions-Clown": Habeck und Röttgen kriegen sich bei "Illner" in die Haare

26.11.2021, 11:0101.12.2021, 11:12
Charlotte Zink
Charlotte Zink
Folgen

Die Corona-Pandemie stellt die neue Ampel-Koalition schon bevor sie anfangen konnte zu regieren vor eine Mammutaufgabe. "Im Krisenmodus schon beim Start?", lautete deswegen die Frage, die Maybrit Illner am Donnerstagabend zum Thema ihrer Sendung machte.

Die Gäste in der Sendung:

  • Robert Habeck, Grünen-Chef
  • Volker Wissing, FDP-Generalsekretär
  • Norbert Röttgen, Mitglied CDU-Präsidium
  • Henrike Roßbach, "Süddeutsche Zeitung"-Journalistin
  • Christiane Hoffmann, "Spiegel"-Autorin

Die Antwort fiel eindeutig aus: Daran, dass Deutschland sich im Krisenmodus befindet, ließen ihre Gäste keine Zweifel aufkommen. Die Ampel-Koalition trete die Regierung in einer Zeit an, die "die schwerste Gesundheitskrise in Deutschland ist", betonte Grünen-Chef Robert Habeck. Die Stimmung sei angesichts der aktuellen Lage so ernst, dass nicht einmal nach Abschluss der wochenlangen Koalitionsverhandlungen richtig Freude aufgekommen sei. Es habe eher ein "beklommener Stolz" in der Luft gelegen, berichtete Habeck bei Illner und fügte hinzu: "Es gibt keinen Grund zum Feiern."

Habeck findet ernste Worte.
Habeck findet ernste Worte.Bild: ZDF screenshot

Röttgen will überparteiliche Verantwortung

Auch CDU-Politiker Norbert Röttgen zeichnete ein dunkles Bild der aktuellen Situation:

"Es geht um viele Tote und um dramatische Situationen in unserem Land. Die dramatischsten, die wir je in unserem Land hatten."

Die Schuld dafür sah er sowohl bei der noch amtierenden Regierung als auch bei der ins Amt kommenden. Während er der Großen Koalition Versäumnisse, Kommunikationsfehler und Handlungsdefizite attestierte, habe die neue Ampel-Koalition sich aus seiner Sicht mit "voreiligen, falschen Verkündungen" bereits vergaloppiert. Die Schuldfrage zu diskutieren, helfe jedoch nicht weiter, betonte der CDU-Mann.

Sein Appell: Beide Regierungen sollten nun zusammenarbeiten und die Verantwortung gemeinsam tragen, anstatt als Regierung und Opposition zu verhandeln.

Das wird wohl nichts...

Warum aus dieser Idee wohl so einfach nichts wird, zeigte sich noch innerhalb der folgenden Minuten. Denn "die Schuldfrage" schummelte sich doch immer wieder in die Diskussion. So dauerte es auch nicht lange, bis sich Röttgen und der designierte Vize-Kanzler Habeck in die Haare bekamen.

Anders als die Vorgängerregierung werde man versuchen, die Bekämpfung der Corona-Pandemie zum "Alltagsgeschäft" zu machen, erklärte Habeck. So solle die "Lässigkeit" vermieden werden, die bisher Einzug gehalten habe, wenn es zwischendurch gut lief. Darüber hinaus müsse weiterhin mehr geimpft werden, so der Grünen-Chef. "Das sind doch alles keine neuen Erkenntnisse", entgegnete Röttgen. Habeck schoss zurück:

"Das sagen Sie mir nach drei Jahren Ihrer Regierung? (…) Diese Krise ist nicht eskaliert unter der Ampel-Regierung."

Röttgen ließ das nicht auf sich sitzen. Die Entwicklung der Corona-Lage sei für alle transparent gewesen, so der CDU-Mann unter Verweis auf die täglichen Updates des Robert Koch-Instituts. Habeck hingegen weise Verantwortung von sich und tue so, als sei er zwei Jahre lang "im Tal der Ahnungslosen" gewesen und wisse von nichts.

Röttgen kontert gegen Habeck.
Röttgen kontert gegen Habeck.Bild: ZDF screenshot

Ihm werde das Wort im Mund herumgedreht, denn das habe er so nicht gesagt, korrigierte der Grünen-Chef. Und fügte mit Blick auf die Anschuldigung hinzu: "Das ist doch nicht ihr Niveau normalerweise, (…) jetzt machen Sie hier den Oppositions-Clown."

Der überparteiliche Brücken-Bau? Bei Illner gelang er am Donnerstagabend wohl eher nicht.

Habeck erklärt Pandemie-Versagen

Kritik musste sich Habeck übrigens nicht nur von Röttgen stellen. Denn ein Versuch, zu erklären, warum alle Parteien und Regierungen derzeit "immer so doof aussehen", wollte nicht so recht gelingen. "Menschliche Mängel" nannte Habeck als Grund dafür, dass derzeit häufig nicht immer alles richtig gemacht werde. "Wir sind träge", fügte er mit Blick auf die Menschen im Allgemeinen hinzu.

"Spiegel“-Journalistin Christiane Hoffmann wollte das so nicht gelten lassen: Er könne Fehler nicht einfach "weganalysieren", warf sie dem Grünen an den Kopf. Aus ihrer Sicht gehe es nicht um innere Trägheit. Der Job der Politiker sei es, Entscheidungen zu treffen und die Bürgerinnen und Bürger von dem zu überzeugen, was jetzt nötig ist, so die Journalistin. Habeck fühlte sich angesichts dieser Reaktion missverstanden. "Natürlich muss die Politik entscheiden", so der Grüne. Er habe lediglich versucht zu erklären, warum sie "immer zu spät entscheidet".

Christiane Hoffman nimmt Habeck in die Pflicht.
Christiane Hoffman nimmt Habeck in die Pflicht.Bild: ZDF screenshot

Das wolle die neue Regierung nun mit präventiven Entscheidungen versuchen zu ändern. Sollten die "differenzierten Maßnahmen" dabei nicht ausreichen, müsse auf "pauschale" zurückgegriffen werden. Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat sich die neue Regierung zehn Tage Zeit gegeben, um über die nächsten Schritte zu entscheiden: Nach diesen zehn Tagen werde man gemeinsam analysieren, ob weitere Maßnahmen nötig seien, hatte Habecks Grünen-Co-Chefin in der ARD erklärt.

"Ein Herz für Kinder": Thomalla und Zverev liefern sich Battle bei Spendengala

Es ist die große Spendengala für benachteiligte Kinder immer zum Ende des Jahres: "Ein Herz für Kinder". Promis wie Giovanni und Jana Ina Zarrella, Roland Kaiser, den Lochis, Inka Bause, Olaf Schubert bis hin zu Sophia Thomalla und Alexander Zverev sind dabei – und auch sämtliche Politprominenz. Die Zuschauer können im Studio anrufen und ihre Spende telefonisch direkt bei den Promis abgeben. Insgesamt sind es 91 "Genesene oder Geimpfte – und Getestete", wie Moderator Johannes B. Kerner stolz verkündet.

Zur Story