Unterhaltung
TV

"DHDL": Zuschauer spotten über Produkt von Unternehmer

Die "Löwen" (v.l.) Nils Glagau, Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Janna Ensthaler und Ralf Dümmel nehmen die interaktive Marktplatz-App von eSelly genau unter die Lupe.

Die Verwendung des send ...
Olaf Zimmer versucht die Löwen von seiner Idee zu überzeugen.bild: RTL / Bernd-Michael Maurer
TV

"DHDL": Unternehmer begeistert Löwen – Zuschauer spotten über sein Produkt

11.05.2023, 07:16
Mehr «Unterhaltung»

Die neueste Folge der "Höhle der Löwen" startet mit den beiden Brüdern Martin und Michael, die die Löwen als Investor:innen für ihr Produkt "ModulFix" gewinnen wollen – ein modulares Spanngummi, das individuell an das Gehäuse angepasst werden kann. 20 Prozent Firmenanteile gegen 100.000 Euro bieten die Gründer.

"Wir spannen sie nicht auf die Folter – mit uns spannen sie besser", versuchen sie es zunächst mit einem Wortwitz. Damit klappt es noch nicht, jedoch schaffen sie es, die Löwen mit ihrer gemeinsamen Geschichte zu überzeugen. Denn laut eigener Aussage sind die Brüder unzertrennlich, und haben schon als Kinder gemeinsam etwas erfinden wollen.

Die Löwen kriegen sich vor Begeisterung über die beiden kaum ein. "So sweet", sagt zum Beispiel Judith Williams. "Ihr beide seid der Grund, weshalb 'Die Höhle der Löwen' großartig ist – es vereint Business mit Herz!" Doch auch wenn sie sich zu Beginn der Folge noch zu ihrer Liebe für Baumärkte bekannte, seien diese nicht ihr berufliches Spezialgebiet, und daher kann sie nicht mit einer Investition dienen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Löwen sind Fans von Gründern – "Kompliment an die Eltern"

"Ihr seid super! Kompliment an die Eltern, ganz klarer Fall", sagt auch Tillmann Schulz. Aber er, Nils Glagau und Carsten Maschmeyer sind ebenfalls raus. "Ihr habt jetzt ganz viel Komplimente gekriegt, davon könnt ihr euch aber nichts kaufen", stellt Ralf Dümmel fest. Doch er macht den beiden ein Angebot: 100.000 Euro gegen 25 Prozent Firmenanteile. Die Brüder können ihr Glück kaum fassen, und verdrücken ein paar Freudentränen. "Das ist so, wie wenn dein Kind unter die Haube kommt", strahlt Martin.

Martin (l.) und Michael Kopp präsentieren mit ModulFix ein Multifunktionstool. Sie erhoffen sich ein Investment von 100.000 Euro für 20 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen.

Die Verwendung des se ...
Martin und Michael Kopp gehen mit einem Deal nach Hause.Bild: RTL/ Bernd-Michael Maurer

Weiter geht es mit Sophie, einer leidenschaftlichen Motorradfahrerin. Sie hat Maschinenbau und Produktdesign studiert und ihr Wissen genutzt, um ein Lautsprechersystem für ihren Motorradhelm zu entwickeln. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kopfhörern sei dieses weniger gefährlich, da man damit auch Geräusche aus der Umgebung wahrnehme. Obendrein sei der Lautsprecher vom TÜV genehmigt.

"Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, Motorradfahren hat mein Leben komplett verändert", steigt Sophie mit einer emotionalen Geschichte in ihre Präsentation ein. Wie immer zieht das bei den Löwen. Sie dürfen das Gerät testen – und tanzen mit gelben Motorradhelmen durch das Studio, was für Belustigung auf Twitter sorgt.

"Sophie du bist ein Knaller", sagt Williams. Jedoch habe sie schon einige negative Erfahrungen mit Motorrädern gemacht. "Ich bete, dass meine Kinder niemals Motorrad fahren", sagt sie – und ist raus. Wie Sophie erzählt, hat sie sich in der Vergangenheit bereits von Investor:innen getrennt. Auch wenn diese Entscheidung laut ihr einvernehmlich war, macht sie sich damit bei Dagmar Wöhrl unbeliebt.

"Ich habe ein komisches Bauchgefühl dabei, weil ich so ein anhänglicher Mensch bin bei meinen Gründern und Gründerinnen und nicht das Gefühl will, die wollen mich nicht mehr haben", sagt sie ehrlich. Auch Dümmel, Maschmeyer und Glagau sind raus, und Sophie muss ohne Investment den Heimweg antreten.

Unternehmer zeigt sich selbstbewusst

"Ich bin Olaf, und ich wollte schon als kleiner Junge Unternehmer werden", stellt sich der nächste Kandidat vor. Sein Produkt sei "eine App, ohne die man nicht mehr leben möchte". Genauer hat er einen Online-Marktplatz entwickelt, der unter anderem durch Video- und Live-Elemente persönlicher als andere Plattformen sei. 250.000 Euro für 20 Prozent Firmenanteile möchte er dafür.

Olaf Zimmer präsentiert mit eSelly eine interaktive Marktplatz-App. Er erhofft sich ein Investment von 250.000 Euro für 20 Prozent der Anteile an seinem Unternehmen.

Die Verwendung des sendungsbezoge ...
Olaf Zimmer versucht die Löwen von seiner Plattform "eSelly" zu überzeugen.Bild: RTL / Bernd-Michael Maurer

"Du machst den herkömmlichen Unternehmen Konkurrenz – du sagst, du machst das bessere, neue Ebay 2.0", fasst Janna Ensthaler seine Präsentation zusammen. Als die Löwen ihn fragen, was er besser kann als andere Unternehmen, antwortet Olaf: "Ich bin kein großer Redner, ich bin tatsächlich der Macher." Auch wenn er mit dieser Antwort eigentlich nur der Frage ausweicht, nicken die Löwen anerkennend.

Sowieso sind sie wieder hin und weg von dem Gründer. Dümmel geht sogar so weit, ihn den "geilsten Typ, der hier war" zu nennen. Doch bis auf Ennsthaler ist niemand an einem Investment interessiert. Sie bietet 250 .000 Euro für 30 Prozent Firmenanteile, und Olaf nimmt an. Während die Löwen also mal wieder schockverliebt sind, erntet das Produkt Spott auf Twitter. "Mich nerven ja schon schriftliche Anfragen in einer Verkaufs-App. Ich will doch mit den Leuten nicht noch telefonieren. Hilfe", schreibt beispielsweise jemand.

Gründer nach "DHDL"-Investment pleite

Auch der gelernte Maschinenbauer und leidenschaftliche Hobbykoch Lars kann mit Gemüsebrühe im Glas einen Löwen überzeugen, und bekommt 75.000 Euro gegen 35 Prozent Firmenanteile von Dümmel. Aber trotz eines Deals mit dem Investor scheint der Unternehmer bereits vor Ausstrahlung der Folge pleite gegangen zu sein – was Dümmel in dieser Staffel bereits zum zweiten Mal passiert. In seiner Instagram-Story erklärt er, dass Lars sein Projekt aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Situation beenden musste – und dass sein Löwenherz schmerze.

Zum Schluss stellen Fernando, Ben und Dan einen Service-Roboter für Pflegeheime vor, für den sie 600.000 Euro gegen 10 Prozent Firmenanteile wollen. Doch die drei können leider keinen Löwen von ihrem Produkt überzeugen.

"Wer wird Millionär?": Günther Jauch offenbart lebenslanges Leid

Bei einer neuen Ausgabe von "Wer wird Millionär?" ließ Günther Jauch wieder mal einige private Details durchblicken. Doch erstmal von vorne. Der erste Kandidat der Sendung war der 21-jährige Luca Wiedemann aus einem kleinen Dorf in Brandenburg. Laut Moderator Jauch sei er einer der jüngsten "WWM"-Kandidaten überhaupt gewesen.

Zur Story