"Singen kann er auch nicht": Günther Jauch über Oliver Pocher (im Bild) bei "5 gegen Jauch".
"Singen kann er auch nicht": Günther Jauch über Oliver Pocher (im Bild) bei "5 gegen Jauch".
Bild: tvnow/stefan gregorowius

"5 gegen Jauch": Oliver Pocher unterlaufen zahlreiche Pannen

29.12.2019, 09:37

Es war nicht der Abend von Oliver Pocher. Man könnte den Komiker glatt als "Pannen-Pocher" bezeichnen. Denn bei der RTL-Quizshow "5 gegen Jauch" am Freitagabend ging bei ihm einiges schief.

Da war schon der Start: Pocher kam singend ins Studio und gab eine neue Version des Schlager-Höllen-Hits "Wahnsinn" zum Besten. Doch die Gesangskünste von "Schwarz und weiß"-Pocher haben sich in den vergangenen Jahren nicht gebessert. So traf der Moderator nicht nur einige Töne so gar nicht, sondern verhaute auch einige Textzeilen ("Ich will di... euch"). Trotz Teleprompter.

"Ich hab alles verkackt. Aber das ist egal, das ist spontan", entschuldigte sich Pocher singend.

Oliver Pocher im RTL-Studio.
Oliver Pocher im RTL-Studio.
Bild: screenshot

Günther Jauch kam nach diesem wackeligen Start ins Studio und kritisierte seinen Kollegen gleich einmal lachend: "Singen kann er auch nicht."

"5 gegen Jauch": Der Pannen-Pocher

Holprig ging's weiter. Pocher kalauerte sich durch die Sendung. Ein Beispiel: Bei der Frage nach einem bestimmten Tanzstil versuchte er sich an folgendem Witz: "Clowning ist ja auch in Polen groß." Clowning. Klauen. Ihr versteht?!

Als Marc Terenzi mit der Stripper-Gruppe "SixxPaxx" auftrat, wollte Pocher mitmachen. Beim Ausziehen schaffte er es aber nicht, sich die Hose komplett von den Beinen zu reißen.

Hat gut geklappt:
Hat gut geklappt:
Bild: tvnow/stefan gregorowius

Danach wollte Pocher noch mit einem Springstock über die Bühne hüpfen und kippte einmal natürlich um.

Bild: tvnow/stefan gregorowius

Naja, Hauptsache spontan, würde Pocher wohl sagen.

(ll)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel