Unterhaltung
Bild

Der Rundfunkbeitrag fällt für jeden Haushalt an, damit werden auch Nachrichtensendung wie das "heute journal" mit Marietta Slomka finanziert. Doch nicht jeder findet das gut. Bild: screenshot

ZDF-Zuschauer will wegen Corona Rundfunkgebühr nicht zahlen – Sender antwortet prompt

Die Corona-Krise hat Deutschland fest im Griff. Neben den gesundheitlichen Folgen und alltäglichen Einschränkungen sind auch die wirtschaftlichen Konsequenzen zum jetzigen Punkt nicht absehbar. In einer ersten Reaktion auf drohende Existenznöte entschied die Bundesregierung, dass Mieter unter bestimmten Bedingungen die Zahlungen aussetzen dürfen. Auch Banken gewähren ihren Kunden teils eine Aufschiebung der Raten.

Ein Betrag, der aber nach wie vor vierteljährlich in Höhe von 52,50 Euro vom Konto Millionen Deutscher abgeht, ist die Rundfunkgebühr. Zur Einordnung: 5,36 Milliarden Euro nahmen die öffentlich-rechtlichen Sender im vergangenen Jahr an Rundfunkgebühren ein.

ZDF und ARD bezahlen damit unter anderem die Produktion von Nachrichtensendungen, Politik-Talks oder Filmen, ein Teil geht auch an die Landesmedienanstalten, die davon die Aufsicht über die privaten Sender finanzieren.

Sollte das ZDF in der Corona-Krise auf Rundfunkgebühren verzichten?

So weit, so berechtigt. Auf der offiziellen ZDF-Facebookseite kam nun aber die Frage auf, ob in Zeiten der Corona-Krise die umgerechnet 17,50 Euro im Monat nicht eingespart werden können. Nutzer Sven H. fragte: "Warum seid ihr vom ZDF nicht solidarisch und verzichtet für die Dauer der Krise auf den Rundfunkbeitrag?"

Der Sender antwortete prompt und erklärte, dass man den Beitrag keinesfalls aussetzen könne. Die Begründung: Zum jetzigen Zeitpunkt sei der Bildungs- und Informationsauftrag der öffentlich-rechtlichen Sender benötigter denn je.

"Wir haben den Auftrag, unabhängige Informationen und hochwertige Unterhaltung anzubieten. Das ist in Zeiten wie diesen noch wichtiger als sonst. Dafür werden wir über den Rundfunkbeitrag finanziert. Mit diesen Mitteln können wir nicht machen, was wir wollen. Sie sind gekoppelt an den Programmauftrag. Die Nachfrage nach unseren Sendungen ist mit der Pandemie stark gestiegen. Wir senden 24/7 auf drei Kanälen, stellen ein breites Angebot online in der Mediathek bereit und haben gerade unsere Nachrichten-App ausgebaut."

ZDF

Für das Statement erhielt der Sender auf Facebook viel digitalen Applaus, der Beitrag wurde knapp 600 Mal mit "Gefällt mir" markiert. "Gerade jetzt bin ich froh über fundierte Informationen", schreibt eine Userin. Ein anderer kommentiert: "[Wir] freuen uns auch über eure guten Informationen und unaufgeregten Kommentatoren."

Das ZDF wies in seiner Antwort auch noch auf einen wichtigen Punkt hin: "Vom Rundfunkbeitrag, der zurzeit bei 17,50 Euro pro Wohnung liegt, erhält das ZDF 4,36 Euro pro Monat."

Der größte Teilbetrag geht mit 8,32 Euro an die Landesrundfunkanstalten der ARD.

(ab)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel