Unterhaltung
Bild

Bild: rtl screenshot

"Bachelorette": Gerda lädt Kandidat in ihr Bett ein – dann wird's peinlich

Es ist soweit: Die "Bachelorette" sucht sich in der neuen Folge einen Rosen-Kavalier aus, der mit ihr das Bett teilen darf. Da sind natürlich alle richtig aufgeregt.

Die neue Folge kommt am Mittwoch auf RTL. Wir verraten euch vorab schon ein Übernachtungsdetail. Vor allem, weil es einen wirklich, wirklich großartigen Dialog dazu gibt, der jeden Trash-TV-Fan glücklich machen wird.

Also: Kleine Spoiler-Warnung. Los geht's.

Wer darf ins Bett der "Bachelorette"?

Bachelorette Gerda Lewis findet Polizist Tim zum Verhaften gut. In der neuen Folge lädt sie ihn zu sich in die Villa ein.

Die beiden lassen es sich gut gehen: Essen, Pool, Kuscheln. Das typische "Bachelorette"-Programm eben.

Kurzer Rückblick: Tim wollte Gerda in der vorherigen Folge keinen Kuss geben, weil ihm das zu schnell gegangen sei.

Nun aber wird geküsst. Und dann kommt der vielsagende Dialog.

Der Gold-Dialog bei "Bachelorette"

Gerda so: "Meinst Du, der Abend könnte noch schöner werden?"

Und Tim begriffsstutzig zurück: "Nein? Ein warmer Pool vielleicht?"

Und Gerda so: "Nee. Schöner wär, wenn Du einfach hier bleibst." Tim nur: "Hier?"

"Bei mir schlafen", erklärt Gerda gerade heraus. Das rafft er dann doch noch und die beiden ziehen ins Schlafzimmer.

"Bachelorette": Szene sorgt für Männer-Getuschel

Zurück in der Jungs-Villa muss Tim seinen Rosen-Kollegen Rede und Antwort stehen. Er selbst legt gleich mal mit einem Höhöhö-Spruch los:

"Ich bin um neun Uhr bei ihr rein… also ins Haus."

Ist was zwischen beiden gelaufen? Tim sagt lediglich, er sei mit Gerda nach oben gegangen – "und die Kameras waren weg". Kandidat Oggy hakt da nach: Haben die beiden das gemacht, "wofür Menschen auch konzipiert wurden?" Tim bestätigt lediglich: "Mensch ärgere dich nicht" hätten sie nicht gespielt. Und: "Es war richtig krass."

(ll)

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel