COLOGNE, GERMANY - MAY 14: Jurors Jorge Gonzalez, Motsi Mabuse and Joachim Llambi react during the 10th show of the 14th season of the television competition

Bei "Let's Dance" gibt es "einige Sachen, die nicht so gut laufen", meinen zwei Ex-Profi-Kandidaten. Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz

"Let's Dance": Angst hinter den Kulissen – "Keiner sagt was"

In der vergangenen Staffel von "Let's Dance" gab es wieder einmal viel zu diskutieren – seien es die Leistungen der Kandidaten, die Abstimmungsergebnisse oder die Urteile der Jury. Oana Nechiti und Erich Klann, die einst als Profitänzer in der Show aktiv waren, begleiteten die Episoden mit ihrem Podcast "Tanz oder gar nicht", der auch weiterhin auf Sendung ist.

Die beiden Experten haben aber keineswegs nur Positives über "Let's Dance" zu sagen, im Gegenteil üben sie mitunter auch harsche Kritik, wenn sie das Geschehen aus Profi-Sicht bewerten. Nun machte Erich im Interview mit "Bunte" eine harte Ansage, was die Stimmung hinter den Kulissen des erfolgreichen RTL-Formats betrifft.

"Let's Dance": Profi benennt Missstände

Zwar zählt "Let's Dance" zu den beliebtesten Unterhaltungsshows im Fernsehen, doch abseits der Kameras gibt es einiges an Unbehagen, wie Erich schonungslos berichtet. Er meint, dass im Rahmen der Produktion nicht immer jeder ehrlich seine Meinung äußert – aus Furcht vor harten Konsequenzen durch RTL. Der 34-Jährige wörtlich:

"Es gibt einige Sachen, die nicht so gut laufen. Aber keiner sagt was, weil alle Angst um ihre Position haben, dass sie nächstes Jahr nicht dabei sind."

COLOGNE, GERMANY - MAY 06:  Erich Klann and Oana Nechiti smile during the 8th show of the television competition 'Let's Dance' on May 06, 2016 in Cologne, Germany.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Oana und Erich nehmen kein Blatt vor den Mund, wenn sie über "Let's Dance" sprechen. Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz

Dabei bezieht er sich offenbar vor allem auf die Stellung der Profitänzerinnen und Profitänzer bei "Let's Dance". "Wir sind wie die Profitänzer-Gewerkschaft", beschreibt er nämlich im Gegensatz dazu das Auftreten von sich und Oana im Podcast. Zudem erklärt er zum Selbstverständnis von "Tanz oder gar nicht": "Wir sind immer sehr direkt und wir sprechen Sachen an, die nicht immer angenehm sind, aber angesprochen werden müssen."

Erichs Aussage lässt sich auch direkt zum Fall von Robert Beitsch in Verbindung bringen, der kürzlich angekündigt hatte, bei "Let's Dance" als Profitänzer aufzuhören. In einem Interview mit "Promiflash" gab er an, dass sein Stil den Verantwortlichen ein Dorn im Auge war. Schließlich führten die Diskrepanzen zu seinem Abgang. "Es gab die letzten Jahre immer mal wieder Möglichkeiten, in denen man das hätte umsetzen können. Dazu kam es aber leider nicht, das fand ich schade", beschrieb Beitsch eine offenbar nicht sehr ausgeprägte Aufgeschlossenheit bei RTL.

Erich Klann offenbart Podcast-Feedback

Bei "Bunte" stellt Erich Klann dann noch einmal klar: "Wir ergreifen die Partei für die Tänzer." Die nähmen Kritik aus dem Podcast im Übrigen positiv auf – "bis auf ein paar, die sich auf den Fuß getreten fühlen". Mehrere Kollegen sowie auch Promis hätten sich sogar persönlich gemeldet und positives Feedback zu "Tanz oder gar nicht" abgegeben.

Oana und Erich kritisierten in der Vergangenheit unter anderem, dass die Profitänzer bei "Let's Dance" keinen separaten Pokal erhalten. Vielmehr gibt es nur eine Trophäe für das siegende Paar, die wiederum dann zumeist der Prominente mit nach Hause nimmt. "Das kann doch nicht sein, dass man sich den Arsch aufreißt, tut mir leid, wenn ich das so sage. Und dann hat man für den Tänzer keinen Pokal", wetterte Erich.

Und auch die "Let's Dance"-Jury nehmen die beiden hin und wieder ins Visier. So bezichtigten sie etwa Joachim Llambi des Bodyshamings, nachdem dieser sich in der jüngsten Staffel mehrmals abfällig über den Bauch von Nicolas Puschmann ausgelassen hatte.

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel