Fritz Meinecke äußert sich zu den Anschuldigungen der Community.
Fritz Meinecke äußert sich zu den Anschuldigungen der Community.Bild: Screenshot: Instagram/Fritzmeinecke
YouTube

"7 vs. Wild"-Zuschauer machen merkwürdige Entdeckung – Fritz Meinecke bezieht Stellung

02.12.2022, 16:45

"7 vs. Wild" schlägt hohe Wellen. Die Videos der neusten Staffel sammeln binnen kürzester Zeit Millionen Klicks. Damit gilt die Survival-Show als eines der erfolgreichsten deutschen Youtube-Formate. Nicht nur die Hauptvideos werden von Millionen Zuschauern verfolgt. Auch die Reactions der Teilnehmenden und anderer Youtuber erhalten viel Aufmerksamkeit.

Nun haben Zuschauende allerdings ein Detail entdeckt, das sie an der Authentizität des Formats zweifeln lässt. Die Kritik lässt der Erfinder des Projekts, Fitz Meinecke, nicht auf sich sitzen – und bezieht Stellung.

Echtes Survival oder Fake-Show? Detail erhitzt die Gemüter

Das Konzept hinter der Show kommt offenbar gut an. So erfolgreich ist das Format wohl auch deshalb, weil es so authentisch wirkt, wie bisher keine andere Survival-Show. Schließlich sind die sieben Teilnehmenden in der Wildnis komplett auf sich allein gestellt. Auf der Insel, die zu Panama gehört, müssen sie ohne Kamera-Team und mit nur wenigen Gegenständen sieben Tage lang überleben. Sie filmen sich ausschließlich selbst.

Im fünften Teil der zweiten Staffel mit dem Namen "7 vs. Wild: Panama – Fritz am Ende" haben Zuschauende allerdings etwas entdeckt, das nun hitzige Diskussionen auslöst. Konkret geht es um eine Szene mit Fritz Meinecke, dem Schöpfer des Formats. Auf Twitter kursiert ein Screenshot des Moments. Darauf zu sehen: ein Detail, das es laut Meinung zahlreicher Nutzer:innen nicht geben dürfte.

Denn: An dem GPS-Tracker, den die Teilnehmer aus Sicherheitsgründen immer am Körper tragen, ist eine digitale Uhr zu sehen.

Zahlreiche Kommentatoren zeigen sich darüber verwirrt: "Spinne ich, oder wird auf dem Teil die Uhrzeit angezeigt? Alle Teilnehmer betonen ja immer wieder, dass sie nicht einschätzen können wie viel Uhr es ist." Ein anderer schreibt: "Warum tun die immer so, als wenn sie von der Uhrzeit keine Ahnung haben?" Andere zweifeln dadurch die Authentizität des Formats an. Schließlich dürften die Kandidat:innen gar keine Uhr haben. Oder?

Ist die Show doch nur Fake?

Nein, finden andere User:innen. Manche erinnern sich, dass der Teilnehmer Knossi bereits über die GPS-Geräte gesprochen hatte. Demnach habe er verraten, dass die Uhrzeit darauf völlig falsch eingestellt sei. Und: Dies sei auch während der ersten Staffel transparent kommuniziert worden.

Fritz Meinecke räumt mit Anschuldigungen auf: "Technisch nicht möglich"

Nun bezieht auch Fritz Meinecke Stellung. Das Online-Portal ingame.de zitiert ein Statement des Youtubers, in dem es heißt: "Auf dem GPS-Gerät, auf dem orangenen, ist eine Uhrzeit drauf. Das war in Schweden schon so."

Fritz Meinecke bei "7 vs. Wild"
Fritz Meinecke lässt die Vorwürfe nicht auf sich sitzen.Bild: youtube

Damit meint er die erste Staffel von "7 vs. Wild", die nicht in Panama, sondern in Schweden gedreht wurde. Der Vorwurf, die Sache mit der Uhrzeit sei verschleiert worden, möchte er nicht so stehen lassen. Er stellt klar:

"Das ist eine Sache, die du technisch nicht abstellen kannst. Das habe ich auch damals in Schweden schon in den Reactions erklärt, dass das so ist. Das geht technisch leider anders nicht. Wie du das dann benutzt und ob du da ständig drauf guckst, das muss im Endeffekt jeder für sich selbst entscheiden."

Diesen Umstand finde er zwar nicht "cool", aber der GPS-Tracker sei notwendig, um die Teilnehmenden im Ernstfall retten zu können. Technisch sei es nicht möglich, einen geeigneten Tracker ohne integrierte Uhr zu finden.

Royals: Neues Detail zu Krönung von König Charles sorgt für Aufreger

Großbritannien steht dieses Jahr vor einem royalen Großereignis, denn am 6. Mai wird König Charles III. offiziell gekrönt. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren und immer mehr Details zur Zeremonie sickern durch. Demnach will der Monarch zahlreiche Änderungen vornehmen und mit Traditionen brechen. Zuletzt wurde bekannt, dass er lieber eine Militäruniform statt traditionellen Reiterhosen und Seidenstrümpfen tragen möchte. Die historische Kleiderordnung empfinde er als "veraltet".

Zur Story