Bild: iStockphoto

Whatsapp will Nutzer für Missbrauch der App anzeigen

11.06.2019, 17:32

Whatsapp hat bereits strenge Richtlinien für seine Benutzer. Doch jetzt will das Unternehmen noch einen Schritt weiter gehen.

Der Messengerdienst hat sich dazu verpflichtet, rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen oder Unternehmen einzuleiten, die gegen die Benutzerregeln verstoßen, auch wenn der Verstoß auf einer anderen Plattform begangen wird.

Derlei Verstöße können unter anderem das massenhafte Verschicken von Nachrichten sein, automatisiertes Spamming oder die "nicht-persönliche Nutzung" der App.

Das Unternehmen, das zu Facebook gehört, teilt dazu im FAQ-Bereich auf seiner Webseite mit: "Whatsapp verpflichtet sich, die ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen – einschließlich rechtlicher Schritte – zu nutzen, um Missbrauch zu verhindern, der gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt, wie automatisiertes oder Massen-Messaging oder nicht persönliche Nutzung. Deshalb ergreifen wir neben der technologischen Durchsetzung auch rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen oder Unternehmen, die wir mit plattformunabhängigen Beweisen für einen solchen Missbrauch verlinken."

Whatsapp behalte sich das Recht vor, unter diesen Umständen rechtliche Schritte einzuleiten, so das Unternehmen weiter:

"Ab dem 7. Dezember 2019 wird Whatsapp rechtliche Schritte gegen diejenigen einleiten, von denen wir feststellen, dass sie an einem Missbrauch beteiligt sind oder andere bei Missbrauch unterstützen, der gegen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstößt". Und zwar selbst, wenn dies auf Informationen basiere, die nicht von Whatsapp selbst kommen. (whatsapp.com)

Whatsapp verpflichte sich, den privaten Charakter der Plattform zu stärken und die Benutzer vor Missbrauch zu schützen.

(as)

Facebook Jobs – so funktioniert es

1 / 7
Facebook Jobs – so funktioniert es
quelle: screenshot: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Diese ganzen sozialen Medien sind nicht gut für die seelische Gesundheit": So erlebten junge Menschen in Berlin den Facebook-Totalausfall

Als Montag gegen 18 Uhr plötzlich keine WhatsApp-Nachrichten mehr durchgestellt wurden, der Instgramfeed eine Aktualisierung verweigerte und Facebook vergeblich nach einem Kontakt zum Server suchte, wurde weltweit für Menschen ein Teil ihres gewohnten Alltags ohne Vorwarnung unterbrochen. Schnell gingen die ersten Störungsmeldungen auf entsprechenden Seiten ein. Kurze Zeit später war klar: Facebook erlebte einen Totalausfall.

Zur Story