Wirtschaft
FILE - The Feb. 1, 2018 file photo shows the towers of the Deutsche Bank in Frankfurt, Germany, Thursday. Deutsche Bank will present the figures of the first quarter 2018 on Thursday, April 26, 2018. (AP Photo/Michael Probst, file)

Die Gebäude der Deutschen Bank in Frankfurt. Bild: Michael Probst/AP

Warum die Deutsche Bank tausende Stellen streichen will

Die Finanzkrise trifft auch die Kreditwirtschaft. Die kriselnde Deutsche Bank baut Tausende weiteren Jobs ab - vornehmlich im Investmentbanking in London und New York.

Nach drei Verlustjahren in Folge will das Institut unter seinem neuen Vorstandschef Christian Sewing die Zahl der Vollzeitstellen von derzeit mehr als 97.000 auf deutlich unter 90.000 verringern, wie der Konzern am Donnerstag kurz vor der Hauptversammlung in Frankfurt mitteilte.

Alleine im Handel mit Aktien sollen ein Viertel aller Jobs weltweit dem Sparkurs zum Opfer fallen. Jahrelang wollte das Institut mit den großen Banken der Welt, vornehmlich in den USA, mithalten. Der neue Chef Sewing trennt sich nun vom verlustreichen Investmentbanking. Im Aktienhandel will sich das Institut künftig auf elektronische Lösungen und die weltweit wichtigsten Kunden konzentrieren.

FILE - In this Oct. 29, 2015 file photo Christian Sewing, then Head of Private and Business Clients (PBC), delivers a speech during a news conference of Deutsche Bank in Frankfurt, Germany. German media are reporting that Christian Sewing, currently a member of Deutsche Bank’s management board, may become the new CEO of Germany’s biggest lender replacing John Cryan. News magazine Spiegel Online and daily Handelsblatt reported Sewing will be nominated at a board meeting Sunday night, April 8, 2018.  (AP Photo/Jens Meyer,file)

Christian Sewing leitet seit Anfang April die Geschehnisse in der Deutschen Bank. Bild: AP

Der Stellenabbau sei bereits im Gang. Der inzwischen abgelöste Vorstandschef John Cryan hatte 2015 schon die Streichung von etwa 9000 Jobs eingeleitet.

"Wir stehen zu unserer Unternehmens- und Investmentbank und bleiben international - daran werden wir nicht rütteln."

Deutsche-Bank-ChefChristian Sewing

Sewing weiter: "Aber wir müssen uns auf das konzentrieren, was wir wirklich gut können." Die Deutsche Bank wolle nicht nur in der Unternehmens- und Investmentbank Einsparungen vornehmen, sondern auch konzernweit die Ausgaben schneller und entschiedener senken.

Die Kosten im laufenden Jahr sollen so nicht weiter über 23 Milliarden Euro liegen und im kommenden Jahr auf 22 Milliarden Euro sinken. Die Bank bestätigte zudem das mittelfristige Renditeziel.

(pb/rtr/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Trend: Aldi setzt auf regionales Wasser und Markenprodukte

Geschäfte mit günstigen Lebensmitteln laufen nicht mehr so gut, das muss auch der Discounter Aldi feststellen. Sogenannte Preiseinstiegsartikel sind immer weniger gefragt, auch bei den Getränken. Die Billig-Wasser der Discounter sind nicht mehr so beliebt, stattdessen greifen die Kunden lieber zu regionalen Markenprodukten. Ein Grund für Aldi, an seiner Getränkestrategie zu arbeiten.

Wie die "Lebensmittelzeitung" berichtet, unternimmt Aldi Nord nun den Versuch, im Raum Bielefeld regionale …

Artikel lesen
Link zum Artikel