Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Online-Marktplatz Dawanda macht dicht. Verkäufer können zu Etsy umziehen

Dawanda stellt sein Handelsportal für selbst gefertigte Produkte und Design zum 30. August ein. Das teilte das Unternehmen am Samstag in Berlin mit. Dawanda war vor fast zwölf Jahren gegründet worden. Das Unternehmen habe handgemachte Produkte als neue Kategorie im Onlinehandel etabliert, erklärte Claudia Helming, Gründerin und Geschäftsführerin von Dawanda, in einer Mitteilung.

"Dennoch mussten wir uns in den letzten Jahren zunehmend eingestehen, dass es uns alleine nicht gelingen wird, das Wachstum weiter voran zu treiben."

Für die Mitarbeiter soll es nach Unternehmensangaben ein Abfindungspaket geben. Ein Großteil von ihnen sei bereits freigestellt.

Den Käufern und Verkäufern auf der Plattform empfahl das Unternehmen einen Wechsel zum US-Shopping-Portal Etsy. Beide Unternehmen teilten am Samstag mit, sie hätten eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Ein Umzugs-Tool werde den Dawanda-Verkäufern Anfang nächster Woche zur Verfügung stehen. Mit Schließung der Plattform würden Besucher der Dawanda-Webseite zu Etsy umgeleitet.

(hd/dpa)

Das sind ein paar der Skandal-Kampagnen von Benetton:

Wirtschaft muss nicht langweilig sein:

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Link to Article

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Link to Article

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Link to Article

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link to Article

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Link to Article

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Link to Article

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link to Article

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link to Article

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Burberry will keine Kleidung mehr verbrennen – und der Pelz soll auch weg

Die britische Luxusmodemarke Burberry will ihr Image aufpolieren und nicht verkaufte Ware nicht mehr verbrennen. Auch echter Pelz soll nicht mehr verarbeitet werden. Das Traditionshaus war zuletzt in die Kritik geraten, weil es laut Angaben im Geschäftsbericht 2017/18 nicht verkaufte Kleidung im Wert von rund 32 Millionen Euro verbrannte.

Als Gründe wurden ein mögliches Überangebot und die Gefahr der Produktfälschungen genannt. Nun will die Firma verstärkt unverkäufliche Ware weiter …

Artikel lesen
Link to Article