Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dieser Mann verbannt deutsches Bier und Jägermeister aus britischen Pubs

15.09.18, 19:59

Der britische Ausstieg aus der Europäischen Union soll erst im März kommenden Jahres stattfinden, doch die britische Pub-Kette JD Wetherspoon verabschiedet sich schon jetzt aus der EU. Getränketechnisch zumindest.

Wie die Welt berichtet, ärgerte sich der Pub-Chef, Tim Martin, über die Angst, die viele Kommentatoren schüren würden vor einem Brexit ohne Abkommen. Er glaubt:

"In Wirklichkeit gibt es keinen Abgrund, nur sonnenbeschienene Höhen jenseits des protektionistischen Systems von Quoten und Zöllen der EU."

Tim Martin

Er ist überzeugt, jedes EU-Produkt habe Nicht-EU-Pendants, die meist günstiger und qualitativ besserer seien. Für das kommende Jahr müssten die Kunden jedoch mit höheren Preisen rechnen, teilte er kürzlich mit. 

TIM MARTIN
Chairman,
J.D Wetherspoon Plc
Universal Pictorial Press Photo
UIW 015935/A-11     12.03.1999 |

JD Wetherspoons Chef Tim Martin Bild: dpa / Photoshot

Zu Wetherspoon gehören rund 880 Pubs und diverse Hotels. Seit dem 9. Juli gibt es dort schon kein Weizenbier mehr aus Deutschland und auch französischer Champagner und Cognac werden nicht mehr serviert.  

Die Briten wird das nicht freuen. Deutsches Bier und Jägermeister sind dort beliebt, kaum ein Pub-Crawl ohne "Jägerbomb" (ein Schnapsglas Jägermeister im Bier oder Red Bull). 

Was müssen die Briten nun stattdessen trinken?

Wetherspoon will künftig Schaumwein aus Australien und Weizenbier aus Großbritannien oder den USA servieren. Cider des schwedischen Herstellers Kopparberg soll allerdings weiter ausgeschenkt werden, weil sich das Unternehmen verpflichtet hat, nach dem Brexit in Großbritannien zu produzieren.

Was aus dem vor allem bei Britinnen sehr beliebten italienischen Prosecco wird, teilte Wetherspoon nicht mit. 

Und wie kommt er darauf?

Tim Martin ist ein glühender Brexit-Befürworter. Vor der Volksabstimmung über den EU-Ausstieg 2016 druckte die Pub-Kette eigens spezielle Bierdeckel dafür.

(pbl/afp)

Was heute noch wichtig ist:

Dieser Gründer sicherte sich den größten Deal in der Geschichte der  "Höhle der Löwen"

Trumps Penis sieht aus wie "Toad" von Mario Kart – sagt Stormy Daniels

Kreisklassen-Schiri entscheidet Spiel mit Videobeweis – per Handy

Meine Wangen fallen ab! Errätst du, was diese 9 Redewendungen bedeuten?

Nach Satire-Dreh – Autor bekommt Besuch von AfD-Mann und Morddrohungen

++ Steve Irwins Familie bekommt eigene TV-Sendung ++

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Witz: Wegen Brexit droht Großbritannien ein Sperma-Engpass

Sollte Großbritannien ohne ein Abkommen aus der EU ausscheiden, droht dem Land ein Engpass an Sperma für die künstliche Befruchtung.

Nach Regierungsangaben werden die bisherigen gesetzlichen Bestimmungen der Europäischen Union zur Einfuhr von Samen nach dem Ausscheiden des Landes aus der EU in Großbritannien nicht mehr gelten. Samenbanken müssten dann "neue schriftliche Vereinbarungen mit maßgeblichen EU-Einrichtungen" treffen. 

Die Leiterin der Londoner Harley-Street-Fruchtbarkeitsklinik …

Artikel lesen