Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: Ryanair aircraft parked on the tarmac at Weeze airport near the German-Dutch border during a wider European strike of Ryanair airline crew in protest over slow progress in negotiating a collective labour agreement. Germany, August 10, 2018. Picture taken through a security glass. REUTERS/Wolfgang Rattay/File Photo

Bild: reuters

Ryanair streicht 150 von 400 Flügen in Deutschland – und droht mit Stellenabbau

Wegen des angedrohten Streiks des Flugpersonals hat die Fluggesellschaft Ryanair für diesen Mittwoch 150 Flüge von und nach Deutschland gestrichen. Die betroffenen Kunden würden umgehend informiert und entschädigt, kündigte Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs am Dienstag in Frankfurt an.

Zuvor hatte Ryanair hat mit einem Stellenabbau in Deutschland gedroht, sollte es weitere Pilotenstreiks geben. Solche Arbeitskampfmaßnahmen würden zur Streichung von Standorten und Stellen für Piloten und Flugbegleiter führen, erklärte Ryanair am Dienstag. Die Gewerkschaften Vereinigung Cockpit und Verdi hatten am Montagabend zu einem 24-Stunden-Streik ab Mittwoch aufgerufen.

Ryanair hält die Streiks ihres fliegenden Personals für nicht gerechtfertigt. Sprecher Robin Kiely forderte die deutschen Piloten auf, ihrer Arbeit nachzugehen.

"Da wir bereits örtliche Verträge und eine verbesserte Bezahlung angeboten haben, gibt es keine Rechtfertigung für weitere Störungen."

Robin Kiely

Anders als bei der vormaligen Streikwelle am 10. August hat Ryanair das Flugprogramm der in Deutschland stationierten Flugzeuge nicht abgesagt. Man werde versuchen, den kompletten Flugplan zu erfüllen, kündigte das Unternehmen seinen Passagieren an. Die Kunden könnten zudem ihre Verbindungen kostenfrei auf die Tage Donnerstag bis Sonntag umbuchen. Marketing-Chef Kenny Jacobs machte in einem Statement die Vereinigung Cockpit für die Pleite der deutschen Fluggesellschaft Air Berlin verantwortlich.

Sie habe bei der Lufthansa -Tochter Eurowings längst niedrigere Gehälter akzeptiert, als sie jetzt bei Ryanair fordere. Für den Fall, dass die Streiks fortgesetzt würden, drohe ein Abzug von Flugzeugen und Jobs von nachgeordneten Standorten in Deutschland, die während des Winters Verluste machten.

(pbl/sg/dpa/afp)

Du hast gerade Ärger mit deinem Ryanair-Flug? Hier ein bisschen Beruhigung:

Was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

17 Fotos, die zeigen: Der öffentliche Nahverkehr ist ein magisches Wunderland

Hach ja, die alltäglichen Freuden von Bus und Bahn. Wer keine Kohle für ein Auto hat oder in einer Stadt lebt, in der einen ein Auto zu Hauptverkehrszeiten auch nicht viel schneller von A nach B bringt, muss zwangsweise auf den öffentlichen Nahverkehr zurückgreifen.

Bus und Bahn können sich aber – weil hier alle Ecken der Gesellschaft unverdünnt aufeinandertreffen – in echte Kuriositätenkabinette verwandeln. Auto- oder Radfahrer werden bei den folgenden Bildern vor Schadenfreude …

Artikel lesen
Link to Article