Wissen

In welchem Land die größten Menschen wohnen – und wer am schnellsten wächst

Groß in Erinnerung sind uns typischerweise Skandinavier – und dieses Image ist kein Zufall: Vor 100 Jahren waren sie durchschnittlich die größten Menschen der Welt. Doch mittlerweile wurden sie überholt.

lea senn / watson.ch

Der Amerikaner Robert Wadlow war der größte Mensch, der je lebte: Er wurde 2,72 Meter groß und sprengte damit sämtliche Limits. Schon mit sechs war er so groß wie sein Vater – was nicht nur Vorteile mit sich brachte.

Im Zug und Bus verlangte man von ihm den vollen Fahrpreis, obwohl er noch nicht mal lesen und schreiben konnte. Grund für sein enormes Wachstum war ein Tumor. Dieses Bild zeigt Wadlow 1937 mit seinem Vater.

Bild

Wadlow war etwa eineinhalb mal so groß wie sein Vater. Bild: Wikipedia

Auch wenn seit seinem Tod 1940 kein Mensch mehr Wadlows Körperlänge erreichte: Im Durchschnitt wird der Homo Sapiens immer größer. Ein im Jahre 1896 geborener Mann in der Deutschland wurde im Schnitt 167,5 cm groß. Wer 100 Jahre später geboren wurde, wird durchschnittlich 179,9 cm groß.

Einfluss auf die Körpergröße haben im Wesentlichen die beiden Faktoren Ernährung und Gesundheit – insbesondere während der Kindheit. Nehmen Kinder nicht genügend Nahrung zu sich, oder können sie die Nährstoffe wegen Durchfallerkrankungen nicht aufnehmen, sind die Chancen, ihr ganzes Wachstumspotenzial auszunutzen, deutlich geringer.

Mit 179,9 cm (Männer) respektive 165,9 cm (Frauen) liegen Deutsche heute weiter vorne als der europäische Durchschnitt. Die größten Frauen stammen laut den Angaben der NCD – einem Netzwerk von Gesundheitswissenschaftlern, das mit der WHO zusammenarbeitet – aus Lettland. Danach folgen 13 weitere europäische Länder. Auf Platz 15 liegen die Australierinnen.

Die größten Frauen

  1. Lettland: 169,8 cm
  2. Holland: 168,7 cm
  3. Estland: 168,7 cm
  4. Tschechien: 168,5 cm
  5. Serbien: 167,7 cm

Dabei handelt es sich übrigens immer um Personen mit Jahrgang 1996, also heute 23-Jährige. In diesem Alter ist man in der Regel ausgewachsen.

Mit 165,9 cm liegen die deutschen Frauen weltweit auf Rang 14. Die kleinsten Frauen leben in Guatemala, den Philippinen und Bangladesch. Die Durchschnittsfrau aus Guatemala ist also über 20 cm kleiner als eine durchschnittliche Lettin.

Die kleinsten Frauen

  1. Guatemala: 149,4 cm
  2. Philippinen: 149,6 cm
  3. Bangladesch: 150,8 cm
  4. Nepal: 150,9 cm
  5. Osttimor: 151,2 cm

Bei den Männern liegen die Letten "nur" auf Rang 4...

Die Größten sind die Niederländer: Sie werden im Schnitt 182,5 cm groß.

Die größten Männer

  1. Niederlande: 182,5 cm
  2. Belgien: 181,7 cm
  3. Estland: 181,6 cm
  4. Lettland: 181,4 cm
  5. Dänemark: 181,4 cm

Die deutschen Männer liegen in der Weltrangliste weiter vorne als die Frauen: Sie schaffen es mit ihren 179,9 cm auf Rang 11. Auf den letzten drei Rängen sind auch bei den Männern asiatische Länder.

Die kleinsten Männer

  1. Osttimor: 159,8 cm
  2. Jemen: 159,9 cm
  3. Laos: 160,5 cm
  4. Madagaskar: 161,5 cm
  5. Malawi: 162,2 cm

Wie es vor 100 Jahren aussah:

Dank besserer Gesundheits- und Nahrungsversorgung werden die Menschen heute größer als früher. Vor 100 Jahren zeigte sich noch ein ganz anderes Bild. Damals lebten die größten Frauen in Schweden, Norwegen und Island. Auch bei den Männern lagen die Schweden und Norweger auf den Plätzen 1 und 2, dahinter folgten die US-Amerikaner. Doch die skandinavischen Länder konnten mit dem Wachstum in anderen Ländern nicht mithalten.

Am meisten in die Höhe geschossen sind in den letzten 100 Jahren ganz klar die südkoreanischen Frauen. Sie werden heute sagenhafte 20,2 Zentimeter größer als früher.

Bei den Männern sind es die Iraner. Ein im Jahr 1869 geborener Iraner wurde im Schnitt 157,1 cm groß. Heutzutage erreicht er 173,6 cm. In einem Jahrhundert sind die Iraner also um 16,5 cm gewachsen.

Am meisten gewachsen im letzten Jahrhundert

  1. Frauen aus Südkorea: +20,2 cm
  2. Männer aus dem Iran: +16,5 cm
  3. Frauen aus Japan: +16,0 cm
  4. Frauen aus Tschechien: +15,7 cm
  5. Frauen aus Serbien: +15,7 cm
  6. Frauen aus Kroatien: +15,6 cm
  7. Männer aus Grönland: +15,4 cm
  8. Männer aus Südkorea: +15,2 cm
  9. Männer aus Griechenland: +14,8 cm
  10. Männer aus Japan: +14,7 cm

Am anderen Ende der Skala liegen die Männer auf den Marshall-Inseln. Dort hat sich die Körpergröße kaum verändert. Geschrumpft sind sie zwar nicht – doch nur gerade einen halben Zentimeter größer werden die Männer dort heute als noch vor 100 Jahren.

Am wenigsten gewachsen im letzten Jahrhundert

  1. Männer von den Marshall-Inseln: +0,5 cm
  2. Männer aus Pakistan: +1,3 cm
  3. Männer aus Südafrika: +1,4 cm
  4. Frauen aus Madagaskar: +1,5 cm
  5. Frauen aus Tuvalu: +1,5 cm
  6. Frauen aus den Philippinen: +1,7 cm
  7. Männer aus Mauretanien: +1,7 cm
  8. Frauen aus dem Niger: +2,0 cm
  9. Frauen aus Namibia: +2,0 cm
  10. Frauen aus Nauru: +2,2 cm

In Deutschland sind die Frauen fast 10 cm, die Männer über 12 cm gewachsen in den vergangenen 100 Jahren.

Schaut man sich die Wachstumskurve an, stellt man allerdings fest, dass die Werte in den vergangenen Jahren nicht mehr angestiegen sind. In Industrieländern wie Deutschland scheint sich die Körpergröße nun einzupendeln.

Zwei Nächte im Licht der Mitternachtssonne

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In den USA ist der "Blutschnee" zurück – keine Sorge, niemand wurde verletzt

Er ist zurück. Und die Fotografen (und Instagrammer) freuen sich schon.

In der vergangenen Woche konnte der Yosemite-Nationalpark in der kalifornischen Sierra Nevada einen neuen Besucher vermelden: den Blutschnee – oder auch Roten Schnee.

Die Betreiber des 3027 Quadratkilometer großen Nationalparks zeigten auf ihren Social-Media-Accounts Fotos des Wetterphänomens, auf denen der Blutschnee in rund 2300 Metern Höhe am Fuße eines Sees liegt.

Gestorben ist hier in Kalifornien niemand. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel