Wissen

Analyse

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Schwangerschaftsabbrüche sind ein emotionales Thema: Für die Frauen, die sich dafür entscheiden. Für die Ärztinnen und Ärzte, die die Eingriffe vornehmen und das immer wieder verteidigen müssen. Und für die Gegner, für die der Schwangerschaftabbruch einem Mord gleichkommt.

Das Thema lässt sich kontrovers diskutieren. Was der Debatte aber sicher nicht hilft, sind Falschinformationen, die Frauen verunsichern. Wir räumen mit 5 Lügen auf, die wir über Schwangerschaftsabbrüche gefunden haben.

Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 1:

"Alle Frauen sind nach einem Schwangerschaftsabbruch traumatisiert."

Sie würden nicht mit der Schuld leben können, ihr ungeborenes Kind getötet zu haben, heißt es auf Seiten von Abtreibungsgegnern.

Das ist falsch. Ein Schwangerschaftsabbruch kann psychisch belasten, aber die Mehrheit der Frauen ist danach nicht traumatisiert. Die Beratungsinitiative Pro Familia schreibt in ihrer Broschüre über die Abbrüche, dass Frauen:

Seriöse Studien zeigen, dass Abbrüche meistens keine langfristigen Schäden hinterlassen.

Ob eine Frau leidet, ist wahrscheinlich von der Ausgangssituation abhängig. Eine Untersuchung der Universität Leipzig ergab zum Beispiel, dass 17 Prozent der Frauen, die aus medizinischen Gründen abgetrieben hatten, im Folgejahr Depressionen oder Angststörungen entwickelten.

Medizinische Gründe für einen Abbruch sind:

Nach einem Abbruch aus medizinischen Gründen ist es wahrscheinlicher, dass sich die Frau auf das Kind gefreut hat. Möglicherweise steht sie weniger hinter dem Abbruch und verarbeitet ihn nicht so gut. In so einem Fall ist das Risiko für psychische Folgen höher.

Bild

Bild: iStockphGetty Images/iStockphotooto

Lüge 2:

"Der Embryo spürt die Abtreibung."

Das ist sehr unwahrscheinlich. In den ersten 24 Schwangerschaftswochen kann ein Embryo keinen Schmerz spüren – das schrieb die britische Fachgesellschaft für Gynäkologie "Royal College of Obstretricians and Gynaecologists" schon 2010 in einer Übersichtsarbeit.

Ob sich das Schmerzempfinden erst so spät entwickelt, bezweifeln andere Experten. Möglicherweise spürt ein Embryo auch schon in der 20. Woche Schmerzen.

Schwangerschaftsabbrüche ohne medizinische Indikation dürfen aber nur bis zur 12. Woche durchgeführt werden, häufig finden sie früher statt. Wird eine Schwangerschaft etwa in der 5. oder 6. Woche beendet, sind zwar schon primitive Nervenzellen vorhanden. Der Embryo hat aber noch kein ausgebildetes Gehirn, das Schmerzreize verarbeiten kann.

Bild

Eine Ultraschallaufnahme aus der 9. Woche Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 3:

"Eine Abtreibung ist immer eine Operation."

Nein, es gibt zwei Abbruchmethoden:

Medikamentös

Operativ:

Nach beiden Methoden genesen die Patientinnen schnell. Die meisten können am nächsten Tag schon wieder arbeiten, zur Schule oder in die Uni gehen. Es ist aber vernünftiger, sich insbesondere nach dem operativen Eingriff etwas zu schonen, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 4:

"Nach einer Abtreibung ist es schwieriger, schwanger zu werden."

Das trifft nur sehr selten zu. Der weibliche Zyklus geht nach einem Schwangerschaftsabbruch normal wieder los. Kommt es zu keinen Komplikationen, wirkt sich der Abbruch weder auf die Fruchtbarkeit noch auf spätere Schwangerschaften aus.

Komplikationen beim operativen Abbruch können sein:

Alle Komplikationen sind sehr selten. Nur in zwei Prozent der Fälle kommt es zu einem Zwischenfall.

Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 5:

"Frauen sind danach mit der Schuld allein."

Das muss nicht sein. An Seelsorge-Angeboten nach einem Abbruch mangelt es eigentlich nicht. Schwangerschaftsberatungsstellen wie Pro Familia bieten Hilfe an. Frauenärztinnen und -ärzte sind ebenfalls Ansprechpartner.

Problematisch ist eher, dass Schwangerschaftsabbrüche immer noch ein Tabuthema sind. Viele machen die Entscheidung dafür mit sich selbst aus, weil sie nicht wissen, mit wem sie darüber sprechen sollen oder weil sie Angst haben, verurteilt zu werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Das könnte dich auch interessieren:

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dr. G-Punkt: Gibt es ein Jungfernhäutchen, oder nicht?

Sex ist schön. Sex ist aber auch schwer.

Schwer, weil beim Sex nicht einfach nur Körper unbeschwert Dinge tun, sondern weil sich Köpfe so verdammt schwer ausschalten lassen. Und in unseren Köpfen überwintern nicht nur Ängste und Sorgen (Hallo, Bauch einziehen), da nisten sich auch Mythen ein, die unsere Lust nachhaltig ausbremsen können.

Bei einem dieser Mythen geht es um das Jungfernhäutchen.

Das Jungfernhäutchen ist, orientiert man sich an diversen Internet-Foren oder "Stille Post" aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel