Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Schwangerschaftsabbrüche sind ein emotionales Thema: Für die Frauen, die sich dafür entscheiden. Für die Ärztinnen und Ärzte, die die Eingriffe vornehmen und das immer wieder verteidigen müssen. Und für die Gegner, für die der Schwangerschaftabbruch einem Mord gleichkommt.

Das Thema lässt sich kontrovers diskutieren. Was der Debatte aber sicher nicht hilft, sind Falschinformationen, die Frauen verunsichern. Wir räumen mit 5 Lügen auf, die wir über Schwangerschaftsabbrüche gefunden haben.

Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 1:

"Alle Frauen sind nach einem Schwangerschaftsabbruch traumatisiert."

Sie würden nicht mit der Schuld leben können, ihr ungeborenes Kind getötet zu haben, heißt es auf Seiten von Abtreibungsgegnern.

Das ist falsch. Ein Schwangerschaftsabbruch kann psychisch belasten, aber die Mehrheit der Frauen ist danach nicht traumatisiert. Die Beratungsinitiative Pro Familia schreibt in ihrer Broschüre über die Abbrüche, dass Frauen:

Seriöse Studien zeigen, dass Abbrüche meistens keine langfristigen Schäden hinterlassen.

Ob eine Frau leidet, ist wahrscheinlich von der Ausgangssituation abhängig. Eine Untersuchung der Universität Leipzig ergab zum Beispiel, dass 17 Prozent der Frauen, die aus medizinischen Gründen abgetrieben hatten, im Folgejahr Depressionen oder Angststörungen entwickelten.

Medizinische Gründe für einen Abbruch sind:

Nach einem Abbruch aus medizinischen Gründen ist es wahrscheinlicher, dass sich die Frau auf das Kind gefreut hat. Möglicherweise steht sie weniger hinter dem Abbruch und verarbeitet ihn nicht so gut. In so einem Fall ist das Risiko für psychische Folgen höher.

Bild

Bild: iStockphGetty Images/iStockphotooto

Lüge 2:

"Der Embryo spürt die Abtreibung."

Das ist sehr unwahrscheinlich. In den ersten 24 Schwangerschaftswochen kann ein Embryo keinen Schmerz spüren – das schrieb die britische Fachgesellschaft für Gynäkologie "Royal College of Obstretricians and Gynaecologists" schon 2010 in einer Übersichtsarbeit.

Ob sich das Schmerzempfinden erst so spät entwickelt, bezweifeln andere Experten. Möglicherweise spürt ein Embryo auch schon in der 20. Woche Schmerzen.

Schwangerschaftsabbrüche ohne medizinische Indikation dürfen aber nur bis zur 12. Woche durchgeführt werden, häufig finden sie früher statt. Wird eine Schwangerschaft etwa in der 5. oder 6. Woche beendet, sind zwar schon primitive Nervenzellen vorhanden. Der Embryo hat aber noch kein ausgebildetes Gehirn, das Schmerzreize verarbeiten kann.

Bild

Eine Ultraschallaufnahme aus der 9. Woche Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 3:

"Eine Abtreibung ist immer eine Operation."

Nein, es gibt zwei Abbruchmethoden:

Medikamentös

Operativ:

Nach beiden Methoden genesen die Patientinnen schnell. Die meisten können am nächsten Tag schon wieder arbeiten, zur Schule oder in die Uni gehen. Es ist aber vernünftiger, sich insbesondere nach dem operativen Eingriff etwas zu schonen, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 4:

"Nach einer Abtreibung ist es schwieriger, schwanger zu werden."

Das trifft nur sehr selten zu. Der weibliche Zyklus geht nach einem Schwangerschaftsabbruch normal wieder los. Kommt es zu keinen Komplikationen, wirkt sich der Abbruch weder auf die Fruchtbarkeit noch auf spätere Schwangerschaften aus.

Komplikationen beim operativen Abbruch können sein:

Alle Komplikationen sind sehr selten. Nur in zwei Prozent der Fälle kommt es zu einem Zwischenfall.

Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 5:

"Frauen sind danach mit der Schuld allein."

Das muss nicht sein. An Seelsorge-Angeboten nach einem Abbruch mangelt es eigentlich nicht. Schwangerschaftsberatungsstellen wie Pro Familia bieten Hilfe an. Frauenärztinnen und -ärzte sind ebenfalls Ansprechpartner.

Problematisch ist eher, dass Schwangerschaftsabbrüche immer noch ein Tabuthema sind. Viele machen die Entscheidung dafür mit sich selbst aus, weil sie nicht wissen, mit wem sie darüber sprechen sollen oder weil sie Angst haben, verurteilt zu werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen.

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto pro Person zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel