Wissen

Und wieder eine Frau – Chemie-Nobelpreis geht auch an Frances Arnold

Das Komitee in Stockholm hat entschieden: Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an Frances H. Arnold aus den USA sowie den US-Forscher George P. Smith und den britischen Wissenschaftler Gregory P. Winter. Arnold ist erst die 5. Frau, die die renommierte Auszeichnung erhält. Erst am Dienstag hatte Donna Strickland den Physik-Nobelpreis erhalten, die erste Auszeichnung für eine Frau in dieser Kategorie seit 55 Jahren.

Das Komitee ehrt die Forschenden für ihre bahnbrechenden Erkenntnisse auf dem Gebiet der Enzymforschung. Enzyme sind jene Moleküle, die das Leben auf der Ebene der chemischen Prozesse in der Stelle steuern.

Frances Arnold gelang es erstmals, Enzyme gezielt in eine gewünschte Richtung zu entwickeln. Solche Enzyme werden heute für die Herstellung zahlreicher Stoffe genutzt, etwa Biokraftstoffe und Medikamente. Aber auch Tüten aus nachwachsenden Rohstoffen lassen sich so erzeugen.

Frances Arnold engagiert sich auch im Kampf gegen Mikroplastik

George Smith entwickelte eine Methode, bei der sogenannte Bakteriophagen – Viren, die Bakterien infizieren – genutzt werden, um neue Proteinenzyme entstehen zu lassen. Dieses Phagen-Display genannte Verfahren nutzte Gregory Winter zur Produktion neuer Pharmazeutika. Das hilft unter anderem bei der Bekämpfung von Darmkrankheiten und Rheuma.

Die Begründung des Komitees

(dpal, afp, rtr)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Computerprogramme verstehen es immer besser, uns zu täuschen. Ein neues Forschungspapier des Grafikkarten-Herstellers Nvidia zeigt, wie weit das gehen kann. Die Forscher haben ein Programm entwickelt, das Portraitbilder von Menschen erstellt, die es gar nicht gibt.

Dazu nutzen sie sogenannte "Generative Adversarial Networks". Bei diesem Prinzip treten zwei Computerprogramme gegeneinander an: Das eine versucht, möglichst realistische Bilder zu erzeugen. Das andere wiederum möchte genau diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel