Bild: iStock Editorial/Getty Images

Pfingsten: Wir haben frei, aber was wird eigentlich gefeiert?

10.06.2019, 17:30

Das Schöne an religiösen Feiertagen: Auch wer nicht gläubig ist, hat frei. Wer am Pfingstmontag die Füße hochlegt, oder die Sonne am Badesee genießt (falls das Wetter es zulässt), der sollte zumindest wissen, was an Pfingsten gefeiert wird.

Machen wir also eine kurze Auffrischung

Für alle die a) im Religionsunterricht geschlafen haben, oder b) nie welchen hatten – oder zumindest keinen christlichen – haben wir eine klitzekleine Nachhilfestunde parat.

Das ist die Bedeutung von Pfingsten
Pfingsten ist neben Weihnachten und Ostern das dritte wichtige Fest der Christen. Es wird 50 Tage nach Ostern gefeiert. Daher auch der Name, der auf das griechische Wort "Pentekoste" (der Fünfzigste) zurückgeht. In der Apostelgeschichte heißt es, dass an diesem Tag der Heilige Geist auf die Anhänger Jesu niederging und sie plötzlich in mehreren Sprachen reden konnten. Dieses Wunder wird als Beginn der Mission verstanden, das Evangelium weltweit zu verbreiten. Pfingsten gilt darum auch als das Geburtsfest der Kirche.

Der Papst arbeitet natürlich auch an Pfingsten.

Hier im Jahr 2016.
Hier im Jahr 2016.Bild: imago/Independent Photo Agency Int.

Bis zum vierten Jahrhundert wurde an Pfingsten auch Christi Himmelfahrt gefeiert. Daraus entwickelten sich zwei eigenständige Festtage – zur Freude aller, die deswegen gleich zwei Mal innerhalb kurzer Zeit frei haben.

Mit Pfingsten endet im Kirchenkalender die Osterzeit. Als weltlicher Pfingstbrauch war es in ländlichen Gebieten früher weit verbreitet, einen mit bunten Bändern und Kränzen geschmückten Ochsen durchs Dorf oder über die Felder zu führen – den Pfingstochsen.

Und wie sehen eure Pfingstbräuche aus? Vielleicht so?

Bild: E+/Getty Images

(fh)

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

1 / 19
Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist
quelle: photodisc / photodisc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Studie: Eine von zehn Frauen erleidet Fehlgeburt – "Viel zu lange heruntergespielt"

Eine von sieben Schwangerschaften weltweit endet mit einer Fehlgeburt, eine von zehn Frauen hat mindestens eine Fehlgeburt erlitten. Ein internationales Expertenteam hat am Dienstag einen Bericht in dem Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht, wonach sich die Zahl der weltweiten Fehlgeburten pro Jahr auf rund 23 Millionen beläuft. Das seien rund "44 pro Minute". Vermutlich sei die Zahl "wesentlich höher", weil nicht jede Fehlgeburt gemeldet werde.

Zur Story