Wissen
Bild

Die Welt sucht fiberhaft nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Doch die hektische Suche birgt auch Gefahren. Bild: picture alliance/Zoonar

"Ethische Katastrophe" – Warum Jagd nach Corona-Impfstoff Gefahren birgt

Was stellt die Jagd nach einem Corona-Impfstoff mit Patientenrechten an? Angesichts des großen Zeitdrucks in der Covid-19-Forschung machen sich Ethiker Sorgen um diese Rechte. Auch der große Fokus auf die Lungenkrankheit bereitet Experten Kopfzerbrechen.

Das hohe Tempo, das derzeit die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 bestimmt, könnte dazu führen, dass die Interessen der Menschen, die an entsprechenden klinischen Studien teilnehmen, unterlaufen werden.

Diese Sorge formulierten der Arbeitskreis medizinischer Ethik-Kommissionen sowie die Vorsitzende des die EU-Kommission beratenden Europäischen Ethikrats, Christiane Woopen, gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Ihre Sorge werde durch eine vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) geplante Verordnung noch verstärkt. Zudem könnten andere schwerwiegende Krankheiten nicht die notwendige Aufmerksam erhalten.

Gefährliche Pläne des Bundesgesundheitsministeriums

"Es ist sicher sinnvoll, schnell Medikamente und Impfstoffe zu entwickeln, aber wir befürchten, dass dadurch schutzwürdige Interessen von Studienteilnehmern unterlaufen werden", sagte Joerg Hasford, der Vorsitzende des Arbeitskreises medizinischer Ethik-Kommissionen, der SZ.

So heißt es in einem Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für eine Verordnung, die den medizinischen Bedarf in Zeiten der Epidemie sicherstellen soll, dass das BMG die Vorschriften des Arzneimittelgesetzes zum Schutz von Versuchspersonen außer Kraft setzen könne. "Die Pauschalität dieser geplanten Ermächtigung ist gefährlich", sagt Hasford. "Sollte das realisiert werden, dann könnte dies die Sicherheit und das Wohlergehen der Patienten, die an klinischen Studien teilnehmen, empfindlich beeinträchtigen."

Die Sorge teilt auch der Europäische Ethikrat:

"Unter dem extremen Druck zur Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten in der Corona-Pandemie könnte der Schutz von Versuchspersonen und Patienten auch in anderen Bereichen sinken"

Christiane Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrates

Ausnahmen von den Standards zum Schutz von Menschen in einer klinischen Prüfung dürften nicht einfach pauschal vorgesehen werden, mahnt sie. "Es ist unverzichtbar, sie im Einzelnen zu prüfen und zu begründen, ob und warum sie erforderlich sind."

Andere Krankheiten vernachlässigt: "Ethische Katastrophe"

Der derzeitige Fokus auf die Covid-19-Forschung birgt nach Ansicht des Arbeitskreises noch weitere Probleme: Untersuchungen zu anderen Krankheiten könnten ins Hintertreffen geraten. In manchen Ländern der EU werde die Genehmigung von klinischen Studien zu anderen Krankheiten als Covid-19 aufgrund von Überlastung bereits ausgesetzt.

"Das finde ich ethisch eine Katastrophe", so Hasford. "Es gibt ja auch andere Patienten, die lebensbedrohliche Erkrankungen haben. Sie haben das gleiche Recht auf medizinischen Fortschritt wie ein Patient mit Covid-19."

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nicht akzeptabel": Chefarzt knöpft sich Jens Spahn vor

Sie haben gekämpft, zum Dank gab es Applaus: Die Beschäftigten in der Alten- und Krankenpflege gelten als Helden der Corona-Krise. Doch während erstere für ihre Bemühungen und Entbehrungen mit bis zu 1500 Euro "Coronabonus" rechnen dürfen – Mitte Mai brachte der Bundestag die steuerfreie Zahlung auf den Weg – schauen die Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger bisher in die Röhre.

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) erklärte dazu am Dienstag: "Alle, die in den sozialen Berufen arbeiten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel