Vielversprechend: Oxford-Studie liefert Ergebnisse.
Vielversprechend: Oxford-Studie liefert Ergebnisse.Bild: NIAID-RML/AP/dpa

Uni Oxford: Studie liefert vielversprechende Ergebnisse zu Corona-Impfstoff

20.07.2020, 18:1720.07.2020, 19:28

Ein britischer Impfstoff gegen das Coronavirus scheint einer Studie zufolge sicher zu sein und das Immunsystem anzuregen. Das Mittel der Universität Oxford und des britischen Pharmaunternehmens Astrazeneca löst gleich zwei Antworten des Immunsystems aus: Es fördere sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen – beide sind für die Immunabwehr wichtig.

Test mit über Tausend Probanden als vielversprechend eingestuft

Über die Ergebnisse berichtete am Montag die britische Medizin-Zeitschrift "The Lancet". Erste Ergebnisse waren schon in der vergangenen Woche bekannt geworden. Großbritannien hat bereits 100 Millionen Impfstoffdosen geordert. Die ersten Versuche mit 1077 gesunden Personen wurden als vielversprechend eingestuft. Allerdings sei noch unklar, ob der Impfstoff ausreichend Schutz biete, berichteten Experten. Um diese Frage zu klären, haben bereits in Brasilien weitere Tests mit mehreren Tausend Freiwilligen begonnen.

Wissenschaft: Keine ernsten Nebenwirkungen

Der Impfstoff löste den Wissenschaftlern zufolge Nebenwirkungen wie Erschöpfung und Kopfschmerzen aus, aber nichts Ernstes.

International gibt es ein Rennen von Wissenschaftlern und Pharmaunternehmen um einen Corona-Impfstoff. Das Mittel aus Oxford zählt zu den aussichtsreichen Kandidaten. Derzeit werden laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 20 Vakzine in klinischen Studien an Menschen getestet.

(vdv/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Astronaut in Raumkapsel dreht "atemberaubendes" Video der Erde

Mit einer "SpaceX Crew Dragon"-Rakete wurde Nasa-Astronaut Victor Glover vergangene Woche ins All geschossen. Bald darauf dockte der 44-Jährige zusammen mit drei weiteren Crew-Mitgliedern an der internationalen Raumstation (ISS) an.

Zur Story