Wissen
Bild

"Atemberaubende Perspektive": Ein Nasa-Astronaut ist vo diesem Anblick aus dem Orbit sehr ergriffen. screenshot: twitter / Victor glover

Astronaut in Raumkapsel dreht "atemberaubendes" Video der Erde

Mit einer "SpaceX Crew Dragon"-Rakete wurde Nasa-Astronaut Victor Glover vergangene Woche ins All geschossen. Bald darauf dockte der 44-Jährige zusammen mit drei weiteren Crew-Mitgliedern an der internationalen Raumstation (ISS) an.

Glover postet "atemberaubende" Aufnahme auf Twitter

Nun hat der Astronaut auf Twitter ein Video aus der Raumkapsel gepostet, auf dem die Erde aus dem All zu sehen ist. Es ist das erste Video aus dem Orbit, das Glover aufgenommen hat. Er schreibt: "Mein erstes Video aus dem Weltall! Ich blicke auf die Erde durch das Fenster der Dragon Resilience". Der außergewöhnliche Anblick kann einem schon einmal die Sprache verschlagen. "Das Ausmaß an Details und sensorischen Einflüssen machten dies zu einer atemberaubenden Perspektive", schreibt Glover auf Twitter.

Auf den Bildern ist zu sehen, was für viele nur eine surreale Vorstellung ist: der blaue Planet und dahinter die unendliche Leere des Weltraums.

Halbjährige Mission historisch

Die Mission, an der Victor Glover teilnimmt, ist der erste Flug ins All für das Raumfahrzeug "Crew Dragon". Zuvor hatte das Raumfahrt-Unternehmen "SpaceX" von Elon Musk Geschichte geschrieben, weil es als erstes kommerzielles Unternehmen Astronauten in die Erdumlaufbahn geschickt hatte.

Den "atemberaubenden Anblick" kann Glover noch eine ganze Weile genießen. Etwa sechs Monate Aufenthalt auf der ISS sind für den US-Amerikaner vorgesehen.

(vdv)

Unfall mit Tesla: Warum sich niemand traut, diesen Wagen zu entsorgen

Dominik Freymuth fühlt sich einfach "verarscht". Anfang Oktober setzte der Tiroler nach einem Hustenanfall seinen Tesla vor die Wand. Der Beginn einer Odyssee durch die absurde Welt der E-Mobilität.

Bislang haben Rettungskräfte wenig Erfahrung im Umgang mit den empfindlichen Batterien: Nach einer ersten Explosion des Wagens am Unfalltag setzte die örtliche Feuerwehr das Luxus-Limousine erstmal in einem Spezialcontainer unter Wasser, um die Batterie abzukühlen.

Zu groß war die Sorge der Experten …

Artikel lesen
Link zum Artikel