Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Members of the Israel spacecraft, Beresheet, are seen in the control room in Yahud, Israel April 11, 2019. Courtesy Space IL/Handout via REUTERS ATTENTION EDITORS -THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY

Bild: X80001

Mission Failed: Israelische Raumsonde kracht auf den Mond

Nach einigen turbulenten Wahltagen fieberte Israel diesem Sieg regelrecht hinterher. Seine Raumsonde "Beresheet" (Genesis) sollte am Donnerstagabend auf dem Mond landen. Damit wäre Israel das vierte Land nach den USA, Russland und China gewesen, dem eine Mondlandung geglückt ist. Die "Beresheet" wäre zudem das erste private Weltraumgefährt überhaupt, das auf dem Erdtrabanten landet.

Aber leider ging die Sache schief und Beresheet zerschellte auf dem Mond.

So kam es zum Crash von Israels Sonde

Was mit dem Unfall noch verloren ging

An Bord von "Beresheet" war auch eine Zeitkapsel, die eine Reihe digitaler Dateien enthielt. Dazu gehörten unter anderem von Kindern gemalte Bilder, die Erinnerungen eines Holocaust-Überlebenden und eine israelische Flagge. Anfang März schickte die Sonde ein erstes Foto von sich im All zur Erde.

Scheitern eines einmaligen Projekts

Die Sonde wurde von dem Privatunternehmen SpaceIL in Zusammenarbeit mit Israeli Aerospace Industries (IAI), einem der größten Rüstungsunternehmen Israels, gebaut. Die Kommunikation mit der Sonde erfolgt über Antennen, die das schwedische Unternehmen Swedish Space Corporation hergestellt hat. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa stellt ein Weltraumnetzwerk zur Verfügung, damit die Daten der "Beresheet" auf die Erde übertragen werden können.

Die Arbeiten an der israelischen Mondsonde waren im Rahmen des 2010 ausgeschriebenen Wettbewerbs Lunar XPrize von Google begonnen worden. Der US-Internetriese setzte 30 Millionen Dollar (26.6 Millionen Dollar) als Belohnung für das Privatunternehmen aus, dem bis März 2018 eine Mondlandung gelingt. Keiner der Bewerber schaffte es rechtzeitig, aber das israelische Team arbeitete weiter.

Die Finanzierung der Mondsonde übernahm weitgehend der Geschäftsmann und Mäzen Morris Kahn. Statt der ursprünglich geplanten zehn Millionen Dollar kostete das Projekt etwa 100 Millionen Dollar.

In jüngster Zeit hat das Interesse an Mondlandungen wieder stark zugenommen. China hat derzeit seine Sonde "Chang'e 4" auf der erdabgewandten Seite des Mondes. Indien hofft, noch in diesem Frühling mit seiner Chandrayaan-2-Mission die fünfte Mondfahrer-Nation zu werden. Japan will im Jahr 2020 oder 2021 seine Mondsonde "Slim" auf die Reise schicken.

Bislang gelang es nur den USA, Menschen auf den 384.000 Kilometer von der Erde entfernten Himmelskörper zu bringen. Zwischen 1969 und 1972 setzten zwölf Astronauten ihren Fuß auf den Mond. Auf Anweisung von US-Präsident Donald Trump arbeitet die Nasa gerade auf erneute bemannte Mondmissionen bis zum Jahr 2028 hin. Dafür soll bis 2026 eine Raumstation in einer Umlaufbahn des Mondes installiert werden. Bis 2030 will die Nasa außerdem den deutlich weiter entfernten Mars erreichen.

(mbi/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man ist auf den Anblick der Erde von oben überhaupt nicht vorbereitet"

Nicole Stott war als Astronautin zweimal im Weltraum. Im Interview spricht die Amerikanerin über die erste Mondlandung vor 50 Jahren, ihr Kunstprojekt mit krebskranken Kindern und das Raumschiff Erde.

Sie waren Astronautin und sind heute Künstlerin. Wie kam es dazu?Nicole Stott: Kunst war immer mein Hobby. Seit ich die NASA verlassen habe, bin ich ausschließlich damit beschäftigt. Kunst ist ein universelles Kommunikationsmittel, mit dem wir Menschen erreichen können, an die wir sonst nicht herankommen. Wir können ihnen die Raumfahrt und ihren Sinn näher bringen. Zum Beispiel die Internationale Raumstation ISS, in der 15 Länder seit mehr als 20 Jahren friedlich zusammenarbeiten, um das …

Artikel lesen
Link zum Artikel