Bild
Bild: Zoo Berlin

Zoo Berlin zeigt neue Bilder von Babypandas – und wir wollen nichts anderes mehr sehen

28.11.2019, 16:40

Seit knapp drei Monaten ist der Zoo Berlin Heimat für zwei der süßesten Geschöpfe auf der Erde: Mini-Pandabären. Ihre Geburt galt als kleine Sensation, seither haben die (noch namenlosen) Babybambusbären die volle Aufmerksamkeit von Mama Meng Meng, ihrer Pfleger und der Weltpresse.

Nun erfreute der Zoo mit neuen Bildern der Bärlinerchen – und die sind einfach Zucker. Sie zeigen zwei knapp fünf Kilo schwere Bären, die vor lauter Müdigkeit kaum die Augen offen halten können.

Und wir so: Awwww!

Schlaft gut, kleine Bären!
Schlaft gut, kleine Bären!Bild: Zoo Berlin

Kein Wunder, die beiden lernen gerade das Laufen – und das bringt auch den süßesten Babybär aus der Puste, wie im Video gut zu sehen ist.

Achtung, Cuteness-Overload!

Der Zoo Berlin ist in Deutschland aktuell der einzige, der Großen Pandas ein Zuhause geben darf. Die Bärenart gilt als bedroht, weltweit leben noch 1864 ausgewachsene Tiere.

Für die Publikumsmagneten Meng Meng und Bärchenpapa Jiao Qing, was übersetzt so viel bedeutet wie "Träumchen" und "Schätzchen", fällt eine jährliche Leihgebühr an. Diese wird laut Zoo "zu 100 Prozent" in den Artenschutz investiert –etwa in die Aufzucht oder die Auswilderung der Tiere.

Süß, süßer, Babybambusbär!

Bild
Bild: Zoo Berlin

Die Ankunft der beiden Bären in Deutschland kam einem Staatsakt gleich. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der chinesische Präsident Xi Jinping besuchten die Tiere auf ihrer Anlage am 5. Juli 2017.

Pandas sind wichtige Diplomaten für die Volksrepublik. Im Kalten Krieg wurden die Tiere von der kommunistischen Regierung an Staaten verschenkt, als Zeichen der Annäherung oder Freundschaft, so etwa an den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt im Jahr 1980.

Namen der Tiere sind Politikum

Wie mächtig diese symbolische Geste sein kann, zeigte sich, als der "Tagesspiegel" eine Umfrage unter seinen Leserinnen und Lesern startete und fragte, welchen Namen die beiden Babybären in Berlin denn bekommen sollten.

Als in Anlehnung an die Proteste in Hongkong die Namen Hong und Kong auf dem ersten Platz landeten, sorgte das für Stress im Netz und in der chinesischen Presse. Dort wurden Forderungen laut, Berlin solle die beiden Bärchen sofort zurückgeben.

Der Zoo stellte allerdings klar, dass er nichts mit der Namensgebung zutun habe. Da die Tiere Eigentum der Volksrepublik China sind und eines Tages dorthin zurückkehren würden, seien chinesische Zuchtexperten für die Bärentaufe zuständig.

(pcl)

Themen

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

1 / 12
Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elefanten retten Babyelefanten

Revolutionär oder "Lifestyledroge"? Die Antibabypille wird 60 Jahre
Vor 60 Jahren gingen in den USA die ersten Antibabypillen über den Ladentisch. Millionen Frauen weltweit setzen bis heute darauf. Über medizinische, politische und gesellschaftliche Kontroversen.

Einfach, unkompliziert, zuverlässig: Als 1960 die erste Antibabypille "Enovid" in den Vereinigten Staaten auf den Markt kam, eröffneten sich für Frauen neue Möglichkeiten. Beim Verhüten, aber längst nicht nur. Pessare, Kondome oder abenteuerlichere Methoden? Für viele nun passé: Die Pille habe das Konzept von Empfängnisverhütung neu definiert, heißt es in einer medizinhistorischen Studie. Mit der Studentenbewegung und der sexuellen Revolution in den 1970er Jahren wurde sie auch zum Symbol des gesellschaftlichen Wandels. Stets war sie auch Anlass für Debatten. Über Veränderungen und Konstanten in sechs Jahrzehnten:

Zur Story