Wissen
Bild

Danny Faure und sein Co-Pilot bei der Rede Bild: screenshot youtube

Präsident macht 124 Meter unter dem Meer deutlich, warum wir die Ozeane retten müssen

Präsidenten halten ständig Reden. Doch so eine eindrückliche, im wahren Wortsinne tiefgründige Rede gab es noch nie!

Danny Faure, der Präsident der Republik der Seychellen, hat Historisches vollbracht. Während er sich 124 Meter unter dem Meer am Boden des indischen Ozeans befand, wies er auf die katastrophale Verschmutzung der Weltmeere und die Gefahren des Klimawandels hin.

Ganz nach dem Prinzip: "Show, don't tell!". Der Grund: Wenn wir Menschen mit eigenen Augen sehen können, was wir mit unserem Verhalten zerstören, dann ist das auf jeden Fall wesentlich eindrücklicher als eine dröge Rede in irgendeinem Parlament.

Hier befinden sich die Seychellen:

Also tauchte Faure in einem U-Boot auf den Meeresboden. Dabei half ihm ein US-amerikanischer Co-Pilot, der ebenfalls an Bord war.

Und so sah das aus:

abspielen

Video: YouTube/Nekton Mission

Die wichtigsten Zitate von Faure:

(hd)

Arme Tiere mit Plastik

Das ist die Küste von Santo Domingo – mit Wellen voller Müll

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

370 Meter großer Brocken: Asteroid fliegt in der Nacht auf Sonntag an der Erde vorbei

Himmelsgucker können in der Nacht auf Sonntag einen vergleichsweise großen Asteroiden beim Passieren der Erde beobachten.

"Spannend sind Asteroiden, die innerhalb der Mondbahn mit bis zu 400 000 Kilometern Abstand an der Erde vorbeifliegen", erklärte Koschny. Alles, was weiter weg sei, beobachte die Esa nicht.

Der im Jahr 2000 entdeckte Körper "2000 QW7" stehe deshalb auch nicht auf der sogenannten Risikoliste der Raumfahrtagentur: "Auf der Liste sind nur die Asteroiden aufgeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel