Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Wow! Viele kleine Leute in vielen kleinen (und großen) Orten... bild: unsplash/screenshot fridaysforfuture.org/watson montage

Hier kannst du sehen, ob Schüler am Freitag auch in deinem Ort demonstrieren

Weltweit wollen am Freitag Schüler für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen. Die Organisatoren der "Fridays for Future" gehen von mehr als tausend Demonstrationen aus. Der Aktionstag wird zeigen, wie gut die Protestbewegung mit Wurzeln in Schweden es schafft, Jugendliche rund um die Welt zu mobilisieren.

"Im Jahr 2050 seid ihr tot, wir nicht"

Was mit der 16-jährigen Greta Thunberg und ihrem Protest vor dem Stockholmer Parlamentsgebäude begann, ist in einigen Ländern zu einer Jugendbewegung geworden: Vor allem in Deutschland und Belgien gingen zuletzt tausende Schüler demonstrieren statt zum Unterricht. Am Freitag sollen nach Vorstellungen der Organisatoren nun Jugendliche von Sydney bis Paris, von Tokio bis Montreal und von Hongkong bis Kampala demonstrieren.

Wo genau finden die weltweiten Proteste statt?

Auf fridaysforfuture.org gibt es eine interaktive Karte, auf der man sehen kann, an welchen Orten der Welt die Schüler streiken. Und auch sonst bietet die Webseite viele interessante Hintergründe, Videos und Informationen zu den Klimaprotesten.

Bild

Weltweit ein Thema: Die verschiedenfarbigen Pins zeigen u. a. historische, anstehende und regelmäßige Schulstreiks an. bild: Screenshot fridaysforfuture.org

In Deutschland sind für Freitag bisher mehr als 170 Aktionen geplant, von Flensburg im Norden bis nach Lörrach an der Grenze zur Schweiz. Dabei sind neben den Großstädten auch zahlreiche kleinere Gemeinden beteiligt. Protestiert wird vor Rathäusern, Schulen, Bahnhöfen und an anderen öffentlichen Plätzen.

Die "Fridays for Future" haben inzwischen auch die USA erreicht. Dort werden am Freitag Schüler in mehr als hundert Städten in den Streik treten. Die jungen Aktivisten fordern einen vollständigen Umstieg auf erneuerbare Energien in den USA bis 2030. Organisiert wird der Protest unter anderen von der 13-jährigen Alexandria Villaseñor. Sie demonstriert bereits seit Dezember wöchentlich vor dem UN-Hauptquartier in New York.

In einigen Ländern, etwa Großbritannien, Deutschland und Hongkong, hatten Politiker versucht, die Schüler vom Demonstrieren während der Unterrichtszeit abzuhalten und mit Konsequenzen wegen Schuleschwänzens gedroht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich Anfang März jedoch hinter die Klimaschutz-Proteste gestellt und die Schüler für ihren Einsatz gelobt.

News Themen der Woche KW08 Entertainment Bilder des Tages Paris, France February 22, 2019 - Protest by Youth for climate claiming for urgent measures to combat climate change - 16-year-old Swedish environmental activist Greta Thunberg DECROISSANCE ENERGETIQUE, MARCHE, MANIFESTATION, CLIMAT, ENVIRONNEMENT, YOUTH FOR CLIMATE, LES JEUNES POUR LE CLIMAT, PLANETE, SOCIETE, PREOCCUPATION ENVIRONNEMENTALE, GRETA THUNBERG, PORTRAIT PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copyright: xVincentxIsorex

Greta Thunberg wurde in Schweden zur Frau des Jahres gekürt. Bild: imago stock&people

In Frankreich kündigte das Bildungsministerium für den Tag der weltweiten Proteste am Freitag Klimadebatten an den weiterführenden Schulen an. Die französische Gruppe "Youth for Climate" lehnte das ab und sprach von einer "verzweifelten Geste", um die Proteste zu unterdrücken.

Die belgische Schülerin Adélaïde Charlier berichtete von der Kritik, der sie und andere demonstrierende Schüler ausgesetzt seien. "Es gibt Leute, die uns nicht ernst nehmen und sagen, wir seien jung oder wüsste nicht, wovon wir reden," sagte die 18-Jährige. Sie antworte dann, dass sie sich ja gerade informiert hätten – "und dabei haben wir gemerkt, dass wir von unseren Zielen weit entfernt sind und dass wir im Begriff sind, gegen die Wand zu fahren."

(as/afp)

Schulstreik für das Klima

So geht Plastikfasten:

abspielen

Video: watson/teamwatson

Alles zum Thema Plastik:

Tonnen von Mikroplastik landen weiter im Wasser – Schuld sind Kosmetik und Putzmittel

Link zum Artikel

"FlipFlopi" ein Segelschiff, das aus zehn Tonnen Plastikmüll und FlipFlops besteht

Link zum Artikel

Du trinkst gerne aus PET-Flaschen? Dann solltest du das hier schnell lesen

Link zum Artikel

Gas aus Müll und Kau-Wasser: 11 Erfindungen, die unsere Welt retten💪

Link zum Artikel

Das sind die größten Plastikabfall-Sünder weltweit

Link zum Artikel

Österreicher machen aus Plastikabfall wieder Öl – es gibt nur 2 Probleme

Link zum Artikel

Wie unser Müll die Meere zerstört – Folge 102.988

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurz vor Geburt des Babys: Schwangere Pottwal-Mutter stirbt an 22 Kilo Plastik im Bauch

Sie hätte bald ihr Baby zur Welt gebracht. Doch kurz vor der Geburt verstarb eine Pottwalkuh vor Sardinien. Der Körper des toten Meeressäugers wurde vergangene Woche an einem beliebten Touristenort geborgen. Nach einer Obduktion ist klar: Die Wahlkuh hatte 22 Kilo Plastik im Magen, das sie verhungern und verdursten ließ.

Das bestätigten das Italienische Umweltministerium und die Organisation "Seame Sardinia", die diese Bilder postete:

Luca Bittau, der Präsident von "Seame Sardinia", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel