Wissen
Bild

Für alle, die mal rausmüssen: So sieht es im Weltall aus

Manchmal muss man mal raus. Einfach weg. Weit weg. Aber geht halt nicht immer. Doch für solche Momente hilft ja manchmal schon ein bisschen Sessel-Reisen. Mit Bildern, die zeigen, dass man vielleicht auch nur mal die Perspektive wechseln muss.

Die sogenannte Juno-Cam der Weltraumorganisation NASA bietet solche Bilder. Seit August 2011 ist der Juno Jupiter Orbiter unterwegs, um eine wissenschaftliche Erkundung des Planeten Jupiter zu ermöglichen. Die Juno-Cam an Bord macht Bildaufnahmen des Planeten – hauptsächlich, um die Mission in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Die Bilder werden nach und nach auf der Website der NASA eingestellt.

Und sie sind ganz schön faszinierend:

Jupiter, der größte Planet des Sonnensystems, von der Südseite:

Bild

NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS/Gerald Eichstad/Sean Doran

Wolken über dem Planeten.

Bild

NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS/Gerald Eichstad/Sean Doran

Der Ring des Jupiter.

Bild

NASA/JPL-Caltech/SwRI

Hier wirft Amalthea, einer der Monde des Jupiter, einen Schatten auf den Planeten.

Bild

NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS

Hier ist ein Sturm zu sehen:

Bild

NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS/Gerald Eichstadt/Sean Doran

Die Wolkenformationen am Südpol des Planeten.

Bild

NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS/Gerald Eichstadt

Diese Aufnahmen wurden aus einer Entfernung von 12.000-23.000 Kilometer von der Oberfläche gemacht.

Bild

NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS/Gerald Eichstadt/Sean Doran

Einmal ins Weltall reisen: Hättet ihr Lust?

(gw)

Endlich mal verständlich erklärt: Artikel 13

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Völlig übertrieben: "Gott des Chaos" rast angeblich auf Erde zu – so reagieren Experten

Auch schon verunsichert? Na, hoffentlich nicht: In den vergangenen Tagen sorgten zahlreiche Berichte für Verunsicherung bei Lesern. In den Meldungen hieß es, ein Asteroid, gerne auch mal "Gott des Chaos" genannt, rase auf die Erde zu.

Der 340 Kilometer breite Himmelskörper soll die Welt in zehn Jahren am 13. April 2029 erreichen – Grund zur Panik also? Am Dienstagvormittag war man aufgrund der Hiobsbotschaften im digitalen Blätterwald beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) …

Artikel lesen
Link zum Artikel