Hier kannst du 2 Kosmonauten live beim Space-Walk zusehen

15.08.2018, 17:1316.08.2018, 06:25

Erdbeben und Vulkanausbrüche vorhersagen und Zugvögel auf ihrer Wanderung nachverfolgen – alles von der ISS aus? Das ist das Ziel des Projekts "Icarus". Forscher wollen dafür Tiere mit kleinen Peilsendern ausstatten und ihre Bewegungen vom Weltall aus beobachten.

Die Hoffnung: Den Artenschutz vorantreiben und vom siebten Sinn der Tiere profitieren, um vor Naturkatastrophen zu warnen.

Der siebte Sinn der Tiere:
Es gibt Berichte darüber, dass Tiere vor Ereignissen wie Erdbeben oder Vulkanausbrüchen unruhig werden – Ziegen bewegen sich zum Beispiel am Ätna vor Eruptionen auffällig. Diesen vermeintlichen siebten Sinn wollen Forscher nutzen. "Das System erlaubt uns nicht nur zu beobachten, wo ein Tier ist, sondern auch, was es gerade tut", erläuterte Projektleiter Martin Wikelski, Direktor am Max-Planck-Institut für Ornithologie.

Was dafür noch fehlt, ist eine Antenne an der Außenseite der Internationalen Raumstation ISS. Um die zu montieren, verlassen ab 18 Uhr deutscher Zeit die beiden Kosmonauten Oleg Artemyev und Sergey Prokopyev die ISS für mehrere Stunden. Und du kannst dir ihren Außeneinsatz live anschauen.

Im Livestream der Nasa:

16 Jahre hat es  gedauert, das Projekt "Icarus" bis zu diesem Punkt voranzutreiben. Die Antenne ist das Herzstück der Mission. Nach der Montage ist zunächst eine Testphase geplant, dann soll sie in Betrieb gehen. "Icarus" steht kurz für International Cooperation for Animal Research Using Space. Beteiligt sind neben der russischen Weltraumbehörde Roskosmos die Max-Planck-Gesellschaft, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Universität Konstanz.

(sg/dpa)

Was Astro-Alex im Weltall sieht:

1 / 21
Was Astro-Alex im Weltall sieht
quelle: twitter.com/astro_alex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Studie: Je höher der Manager-Posten, desto geringer das Burnout-Risiko

Top-Manager sind einer Studie der Hamburger Kühne Logistics University (KLU) zufolge weniger von Burnout bedroht als ihr untergebenes Führungspersonal. "Unsere Untersuchung zeigt: Je höher in der Hierarchie eine Führungskraft steht, desto weniger gefährdet ist sie, einen Burnout zu erleiden", erklärte Jennifer Korman, die mit Prof. Niels Van Quaquebeke und Prof. Christian Tröster den Zusammenhang zwischen der Position in der Unternehmenshierarchie und der Gefahr eines Burnouts untersucht hat.

Zur Story