Für Olympia koppelt Helene Fischer den Song "Jetzt oder nie" als Single aus.
Für Olympia koppelt Helene Fischer den Song "Jetzt oder nie" als Single aus.Bild: dpa / Britta Pedersen

Helene Fischer abgetaucht: Fans sauer nach neuer Single-Ankündigung

04.02.2022, 16:56

Nachdem Helene Fischer vergangenes Jahr mit "Rausch" nach vier Jahren endlich wieder ein neues Album veröffentlichte, startet sie auch 2022 wieder voll durch: Ihr "Rausch"-Song "Jetzt oder nie" wird für die ARD zum offiziellen Olympia-Song. Die olympischen Winterspiele in Peking starten am 4. Februar, und genau an diesem Tag ist zugleich der Single-Release.

Eben dieser wurde jetzt auch noch einmal explizit auf Helene Fischers Instagram-Kanal angekündigt. Die Follower üben jedoch Kritik sowohl an der Single als auch an Helenes Fan-Management bei Social Media.

Helene Fischer kündigt Olympia-Song an

"Jetzt oder nie" wird der offizielle ARD-Olympia-Song sein, heißt es auf dem Kanal, passend dazu gibt es ein Zitat von der Künstlerin: "Ich erinnere mich an viele Momente meiner Karriere, in denen es auch für mich 'jetzt oder nie' geheißen hat. Meist habe ich mich für 'jetzt' entschieden und bin damit gut gefahren. Ich hoffe, dass mein Song unseren Athletinnen und Athleten in Peking genauso viel Glück bringt, wie ich selbst mit ihm verbinde", erklärt Helene.

Den Beitrag hat sie jedoch nicht selber abgesetzt. Vielmehr ist darunter die Anmerkung "Team Helene" vermerkt – wie es übrigens auch schon bei den vorigen drei Posts der Fall war. Damit hat sich die "Atemlos"-Interpretin seit nunmehr sieben Wochen nicht mehr persönlich bei ihren Fans zu Wort gemeldet, was mehreren Usern sauer aufstößt. So ist unter dem neuesten Beitrag zu "Jetzt oder nie" zu lesen:

"'Team Helene', also wieder kein persönlicher Beitrag von Helene? Naja ich finde es schade und das ist nur meine Meinung!"

Dafür wiederum gibt es viel Zustimmung. Zwar hat die Sängerin kurz nach der Geburt ihres Kindes sicherlich alle Hände voll zu tun, aber das will offenbar nicht jeder einfach so gelten lassen. So bekräftigt ein anderer Fan: "Hab ich auch hier in den Kommentaren geschrieben, sehr direkt sogar. Ich nehme da kein Blatt mehr vor der Mund, vorher hab ich Helene immer in Schutz genommen. Die Zeiten sind vorbei."

Eine weitere Nutzerin formuliert es etwas weniger drastisch und gibt zu verstehen: "Ich glaube, viele warten auf ein paar persönliche Worte von ihr. Auch wenn wir ihr alle die Zeit mit ihrer kleinen Familie gönnen, wären ein paar Worte von ihr sehr schön. Gerade als auch wieder Konzerte abgesagt werden mussten."

"Jetzt oder nie"-Single-Release: Kein Mehrwert für die Fans?

Kritik gibt es daneben jedoch auch am "Jetzt oder nie"-Release, der von "Team Helene" noch einmal wie folgt näher beschrieben wird: "Am 04.02.2022 erscheint 'Jetzt oder nie' als Auskopplung aus dem Album 'Rausch'. Wer es rockiger mag, kann sich zusätzlich auf den 'Madizin Rock Mix' freuen, der ebenfalls am Freitag erscheint."

Der Wermutstropfen hier: Der besagte "Madizin Rock Mix" ist bereits auf der Super Deluxe Edition von "Rausch" zu hören, also im Grunde nicht neu. Eingefleischte Fans erhalten zumindest insoweit keinen weiteren Kaufanreiz. Dementsprechend beklagt sich eine Followerin: "Ich habe beide Versionen schon. Schade, hatte mich auf was Neues gefreut."

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Eine Ehre": Großbritannien richtet 2023 für die Ukraine den ESC aus

Das zweitplatzierte Großbritannien wird im kommenden Jahr anstelle des diesjährigen ESC-Siegers Ukraine den Eurovision Song Contest ausrichten. "Nach der Anfrage der European Broadcasting Union und der ukrainischen Behörden freue ich mich, dass die BBC zugesagt hat, den Wettbewerb im nächsten Jahr auszurichten", sagte die britische Kulturministerin Nadine Dorries am Montag. Allerdings sei es traurig, dass der ESC aufgrund des "andauernden russischen Blutvergießens" nicht in der Ukraine stattfinden könne, dort wo er eigentlich hingehöre.

Zur Story