Game of Thrones
This photo released by HBO shows Kit Harington as Jon Snow, left, and Emilia Clarke as Daenerys Targaryen in a scene from

Bild: HBO

"Können sich ficken": Kit Harington reagiert auf Kritik am "Game of Thrones"-Finale

Falls du nicht unter einem Stein lebst, dürftest du es bereits mitbekommen haben: "Game of Thrones", die von Fans erst frenetisch gefeierte und mittlerweile doch etwas kritisierte Fantasy-Serie, hat in den USA in der Nacht zu Montag sein Ende gefunden.

Auf dem Privatsender HBO sahen Millionen die finale Folge "Der Eiserne Thron" – auch in Deutschland fieberten die "GoT"-Fans beim Privatsender Sky oder dem Streamingdienst Amazon Prime mit.

Im Gespräch mit dem Magazin "Esquire" sprach Kit Harington, der in der Serie Jon Schnee spielt, über seine Zeit am Set der erfolgreichsten Serie aller Zeiten – und wie er die Reaktionen der Fans auf das Aus von "Game of Thrones" wahrnimmt.

Und wie immer dürfen wir an dieser Stelle sagen...

Bild

Bild: HBO/watson montage

Kurz zur Erinnerung: In der finalen Folge ist zu sehen, wie Jon Schnee Daenerys Targaryen im zerstörten Thronsaal trifft. Daenerys hatte in der fünften Folge Königsmund mit ihrem Drachen niedergebrannt und tausende Unschuldige getötet. Nun schickt sie sich an, die Macht in ganz Westeros an sich zu reißen – und will dafür weiter über Leichen gehen.

Nach einem Streit über Daenerys' Plan haucht Jon ihr zu: "Du bist meine Königin, jetzt und für immer." Die beiden küssen sich. Dann ersticht er sie. Daenerys Targaryen sinkt auf den Boden, Blut läuft aus ihrem Mund und ihrer Nase. Es ist das Ende einer Liebe, die nicht sein durfte.

Gegenüber "Esquire" sagt Harington: "In dieser Staffel sind wir ein wenig philosophisch geworden, und haben versucht zu deuten, was all das (die Geschichte der letzten Staffeln, Anm. d. Red.) wohl bedeuten könnte."

Vom Ende der Show ist Harington voll überzeugt – die Leistung des gesamten Teams habe ihn sehr beeindruckt: "Ich weiß, wie viel Druck die Leute auf sich selbst gemacht haben und ich weiß, wie viele schlaflose Nächte sie durchgearbeitet haben. Weil ihnen die Show so sehr am Herzen lag. Weil ihnen die Charaktere so sehr am Herzen gelegen hätten."

Vor Beginn der achten Staffel war "Game of Thrones" von Fans und Kritikern noch gleichermaßen gehypt worden – das änderte sich mit Beginn der finalen Staffel dann schnell: US-Medien sprachen in ihren Kritiken der Serie von einem "Desaster" oder auch einer "absoluten Enttäuschung".

Harington kann solchen Einschätzungen offenbar wenig abgewinnen. Gegenüber dem "Esquire" ätzt er: "Egal was irgendjemand über diese Staffel denkt – und ich will hier nichts Gemeines über Kritiker sagen – aber wenn irgendwelche Kritiker in einer halben Stunde etwas Negatives über diese Staffel zusammenschreiben, dann können sie sich meiner Meinung nach auch einfach selbst ficken gehen."

Autsch.

(pb)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

Game of Thrones räumt ab und eine Newcomerin überrascht

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hartz-IV-Empfängerin erhält 15.000 Euro – und erfüllt sich einen lang gehegten Wunsch

Für Mona Assenmacher kommt ein unverhoffter Geldsegen ins Haus: Eines Tages öffnet sie die Haustür, und da steht ein Koffer mit über 15.000 Euro. Und die hat die alleinerziehende Mutter auch dringend nötig. Schließlich leben Mona und ihr siebenjähriger Sohn Jason von Hartz IV.

Woher stammt der mysteriöse Koffer nun? Natürlich von RTL – denn Mona ist Protagonistin der Armutsshow "Zahltag – Ein Koffer voller Chancen". Das Konzept der Sendung ist, dass Hartz-IV-Empfänger den gesamten …

Artikel lesen
Link zum Artikel