Wetter
Bild

Bild: gettyimages/montage

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Für die Mücken hat die Saison in diesem Jahr später als in den Vorjahren begonnen. 

Dafür drängen sie jetzt wegen des warmen Wetters alle auf einmal ins Freie.

Was jetzt herumschwirrt, sind die Exemplare, die überwintert haben. 

Und einige Mückenweibchen sind schon hungrig nach deinem Blut.

"Die Mücken, die in Kellern oder auf Dachböden auf Wärme gewartet haben, schwärmen jetzt massiv aus"

Doreen Walther, Biologin am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF)

Die Mücken, die im vergangenen Herbst kein Blut mehr tanken konnten, holen das jetzt vor der Eiablage nach. Im vergangenen Jahr waren die Mücken der Biologin zufolge zwei bis drei Wochen früher dran.

Das Blut brauchen die Weibchen für die Eireifung

Ein Mückenweibchen könne 300 Eier auf einen Schlag ablegen. Am liebsten machen sie das an Wasserstellen, wie Pfützen, Blumenvasen oder Regentonnen.

"Die Eier brauchen dann warme Temperaturen für eine schnelle Entwicklung bis zum Schlüpfen."

doreen walther

Die Biologin rechnet damit, dass die neue Mückengeneration spätestens Anfang bis Mitte Mai aktiv wird und zusticht.

Die piesackenden Insekten, die gerade herumschwirrten, seien nicht aggressiver als in den Vorjahren. 

In Deutschland gibt es über 50 heimische Stechmückenarten. Zu den Blutsaugern gehören neben den Stechmücken auch die aggressiven Kriebelmücken sowie die winzig kleinen Gnitzen, deren Saison erst im Mai beginnt.

(hd/dpa)

Wie sehr hasst du Mücken?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Computerprogramme verstehen es immer besser, uns zu täuschen. Ein neues Forschungspapier des Grafikkarten-Herstellers Nvidia zeigt, wie weit das gehen kann. Die Forscher haben ein Programm entwickelt, das Portraitbilder von Menschen erstellt, die es gar nicht gibt.

Dazu nutzen sie sogenannte "Generative Adversarial Networks". Bei diesem Prinzip treten zwei Computerprogramme gegeneinander an: Das eine versucht, möglichst realistische Bilder zu erzeugen. Das andere wiederum möchte genau diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel