Leben
Abstract blurred snowy and rainy person walk with yellow umbrella. View from rainy car glass window. Conceptual bad weather background.

Hatschi. Bild: iStockphoto

Sturmböen, Hagel und Starkregen könnten den Muttertag trüben

Nach einem gewittrigen Vatertag droht auch der Muttertag dank reichlich Regen ins Wasser zu fallen. 

Doch immerhin im Nordosten kann am Sonntag mit Sonne und trockenem Wetter gerechnet werden, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Freitag.

Muttertagsausflug geplant?

Wer im Südwesten Deutschlands einen Muttertagsausflug ins Freie plant, sollte das dagegen vielleicht besser am Samstag machen - da sind die Wetteraussichten deutlich besser. Lediglich in den Mittelgebirgen und in den Alpen kann es am Nachmittag zu einzelnen Schauern und Gewittern kommen. Auch Starkregen und Hagel sind möglich.

War das schön:

Am Sonntag hingegen muss in der Südwesthälfte Deutschlands mit starker Bewölkung und kräftigen Schauern und Gewittern gerechnet werden. Bei Regen sinken die Temperaturen auf 17 Grad, sonst liegen sie zwischen 20 und 27 Grad. Im Nordosten sind auch schon sommerliche 29 Grad möglich. Auf einer Linie vom Emsland bis nach Niederbayern bleibt es zunächst trocken, im Tagesverlauf sind aber auch dort kräftige Gewitter möglich. Sturmböen, Hagel und Starkregen können dann den Muttertag trüben.

So wird das Wetter nächste Woche

Auch zum Wochenauftakt ist Deutschland in zwei Wetterzonen geteilt, hieß es: Im Norden und Osten ist es sonnig und sehr warm, sonst eher wechselhaft mit Schauern und Gewittern.

(dpa-afxp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7-Jähriger schreibt süße Bewerbung und bekommt sofort Antwort

Weißt du noch, was du als Kind werden wolltest? Vermutlich LehrerIn, TierärtzIn oder ganz bescheiden einfach nur Star. Auch der 7-jährige Elias aus München weiß schon ganz genau, was er mal werden will: Feuerwehrmann. Deshalb hat er seinem Traumarbeitgeber vorsichtshalber schon einmal eine Bewerbung geschrieben – und auch eine Antwort erhalten.

Auch wenn in der Bewerbung des Schülers, der eigenen Angaben zufolge die zweite Klasse besucht, ein paar kleine Rechtschreibfehler zu finden waren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel