Bild: X80001

Mann versuchte Kokain im Wert von 30.000 Euro unter Toupet zu verstecken

17.07.2019, 04:1617.07.2019, 06:38

Der Mann trug ein seltsames Toupet und wirkte ungewöhnlich gestresst, das machte die Zollbeamten am Flughafen von Barcelona misstrauisch.

  • Wie die Polizei der katalanischen Hauptstadt am Dienstag mitteilte, wurde ein kolumbianischer Passagier festgenommen, der unter seiner künstlichen Haartracht 503 Gramm Kokain versteckt hatte.
  • Das auf seinem Kopf festgeklebte Päckchen hatte einen Wert auf dem Schwarzmarkt von mehr als 30.000 Euro. Die Festnahme fand demnach bereits im Juni statt.

Schmuggler werden immer kreativer

Spanien gilt als Einfallstor für Drogen aus seinen ehemaligen Kolonien in Lateinamerika. Die Schmuggler gehen dabei oftmals reichlich kreativ vor: In den vergangenen Jahren fanden Fahnder Kokain unter anderem in Brust-Implantaten, ausgehöhlten Ananas, dem Polster eines Rollstuhls sowie im Gipsverband eines Mannes, der sich ein Bein gebrochen hatte.

(pb/afp)

Forscher wollen Mittel gegen Corona gefunden haben

Wer hätte das gedacht? Liegt der Schlüssel zum Corona-Heilmittel in einem in Deutschland hochumstrittenen Kraut? Naja, zumindest ein Stoff in der Cannabis-Pflanze könnte gegen die Auswirkungen des Coronavirus helfen.

Kanadische Forscher haben auf preprints.org einen Artikel veröffentlicht, in dem sie die Wirkung von Cannabis auf das Coronavirus erklären. Dr. Igor Kovalchuk, Professor für Biowissenschaften an der Universtity of Lethbride, und seine Forscherkollegen glauben, dass der auch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel