"Höhle der Löwen": Nils Glagau machte Judith Williams eine deutliche Ansage.
"Höhle der Löwen": Nils Glagau machte Judith Williams eine deutliche Ansage.
Bild: screenshot tvnow

Judith Williams fällt "Höhle der Löwen"-Kollege ins Wort – dann wird es ungemütlich

08.10.2020, 08:51

Am Dienstag stellten in "Die Höhle der Löwen" die Brüder Bastian (40) und Lukas Erdmann (36) ihre Erfindung "mybimaxx"-Bandage vor. "Das ist eine Fitnessbandage, mit der zum einen die Trainingszeit und zum anderen das Trainingsgewicht um über 50 Prozent reduziert werden kann – und das bei mindestens gleichem Muskelaufbau", bewarb der ehemalige Profisportler Lukas Erdmann das Produkt.

Wie das gehen soll? Durch die Bandage soll die Durchblutung während des Trainings gezielt vermindert werden, was eine verringerte Sauerstoffzufuhr zur Folge hat. Die Folge: Die Muskulatur ist schneller erschöpft und sendet dem Gehirn den Auftrag zum Muskelaufbau. Eine Theorie, die vor allem bei Fitness-Fan Judith Williams für Begeisterung sorgte. Nur teilten nicht alle Löwen diese Euphorie, was die Unternehmerin zu spüren bekam.

Denn während sie die Bandage fleißig ausprobierte und Gewichte stemmte, gab sich Investor Nils Glagau eher skeptisch. Ihm war der USP, also das Alleinstellungsmerkmal des Fitnessprodukts, nicht schlüssig. Denn Bewerber mit ähnlichen Geräten gebe es bereits auf dem Markt und das Abbinden der Blutzufuhr könne man auch mit anderen Hilfsmitteln erreichen, meinte er. Selbst als die Gründer ihm erläuterten, dass genau das auch gefährlich werden kann, ihre "mybimaxx"-Bandage aber durch einen speziellen Drehverschluss das ungewollte Abdrücken lebenswichtiger Arterien verhindern kann, war er nicht überzeugt. Skeptisch warf er ein:

"Diese Manipulation der Blutzirkulation ist keine Innovation von euch."
Judith Williams war begeistert von der Idee.
Judith Williams war begeistert von der Idee.
Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Judith Williams fällt Nils Glagau ins Wort

Judiths Einwurf, dass eine Hantel auch keine Innovation sei, es aber viele verschiedene gebe, ließ Glagau nicht gelten. "Sie springen auf einen Zug auf, den es schon längst gibt", sagte er. Es ginge bei dem Produkt nur um Marketing, darum, schnell einen schönen Umfang zu erreichen, mit weniger Gewicht. "Ich muss weniger tun und erreiche viel. Findet der Mensch klasse, keine Frage. Gib mir 'ne Pille und am nächsten Morgen habe ich so 'nen Bizeps", wagte er einen Vergleich, den Judith wiederum so nicht stehen lassen wollte.

"Eine Pille ist es ja nun nicht", unterbrach sie den Investoren erneut, da müsse sie die Gründer nun in Schutz nehmen. Mit ihrem Einwand erntete sie prompt genervte Blicke. Doch Glagau ließ sich von seinem Monolog nicht abhalten und erklärte weiter: "Der eine glaubt an Manipulation der Muskulatur, der andere sagt nö. Ist eine Einstellung. Ich glaube, wenn man gewisse Ergebnisse erreichen möchte, muss ich jeden Tag was tun." Das betreffe auch die betagte Dame, die mit einer Ein-Kilo-Hantel trainieren könne.

Nils Glagau war genervt von seiner Kollegin.
Nils Glagau war genervt von seiner Kollegin.
Bild: screenshot tvnow

Löwe reißt der Geduldsfaden

Auch bei diesem Punkt schaltete sich Judith Williams wieder ein: "Das wäre hiermit ja alles möglich", sagte sie und hielt die Bandage hoch. Da platzte Nils Glagau endgültig der Geduldsfaden, er raunzte seine Löwen-Kollegin von der Seite an:

"Boah Judith, lass mich doch mal ganz kurz!"

Judith Williams quittierte das mit einem Achselzucken und hochgezogenen Mundwinkeln. Von Glagau bekamen die Gründer, wie zu erwarten, eine Absage. Auch Dagmar Wöhrl, Ralf Dümmel und Georg Kofler wollten kein Angebot abgeben. Judith hingegen war weiterhin begeistert. Sie sah vor allem in der Gruppe ab 50 Jahren Käuferpotenzial, doch investieren wollte auch sie letztendlich nicht. Somit gingen die Brüder am Ende ohne Deal nach Hause.

Die angespannte Stimmung zwischen den Löwen versuchten derweil Ralf Dümmel und Georg Kofler mit kleinen Scherzen zu besänftigen...

(jei)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel