. 19/09/2022. London, United Kingdom. King Charles III, Prince William and Prince Harry at the State Funeral of Queen Elizabeth II at Westminster Abbey in London PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xP ...
Das Verhältnis zwischen Prinz Harry und dem Rest des Königshauses gilt als angespannt.Bild: IMAGO images /i Images
Royals

"Tee ausgespuckt": Prinz Harry verblüfft Camilla mit ungewöhnlichem Vorschlag

24.09.2022, 10:43

Das Verhältnis zwischen Prinz Harry, Meghan und dem Rest des Königshauses scheint nach wie vor angespannt zu sein. In einem bald erscheinenden Buch der Journalistin Katie Nicholl gab ein anonymer Freund der Royals nun Details über einen Versöhnungsversuch bekannt.

William und Kate über Umzug in die USA "erleichtert"

Als Meghan und Harry sich 2020 entschlossen, ihre Adelstitel abzulegen und in die USA zu ziehen, saß der Schock für viele Royal-Fans tief. In dem Buch wurde nun jedoch berichtet, dass Prinz William und seine Frau Kate angeblich "erleichtert" gewesen seien, als die beiden ihre Entscheidung verkündeten. Das Paar soll demnach das Gefühl gehabt haben, dass jetzt endlich das "Drama vorbei" sei, zitierte "Daily Mail" aus dem Buch.

Dem war jedoch nicht so. Das anschließende Interview mit Oprah Winfrey, in dem Meghan unter anderem von Rassismus innerhalb des Königshauses sprach, wird die familiären Spannungen hingegen viel eher verschlimmert haben.

Lesenswert: Darum hatten Harry und Meghan Ehrenplätze bei Queen-Beerdigung.

Gescheiterte Versöhnung bei den Royals

Laut der Quelle von Nicholls soll Prinz Harry nach all den Zerwürfnissen im Frühjahr jedoch versucht haben, sich wieder zu versöhnen. Dafür sei er nach London gereist, um sich mit seinem Vater zu treffen und "die Luft zu reinigen". Dieses Vorhaben sei jedoch gescheitert.

Entertainment Bilder der Woche KW50 Entertainment Bilder des Tages . 12/12/2018. London, United Kingdom. Prince Charles and Prince Harry -Violent youth crime forum. Prince of Wales and the Duke of Sus ...
King Charles III. und Prinz Harry im Jahr 2018Bild: imago images/imago stock&people

Da die Kluft innerhalb der Familie so groß wäre, soll Prinz Harry vorgeschlagen haben, einen Vermittler hinzuzuziehen – ein Vorschlag, der nicht gut ankam. Während Charles lediglich irritiert gewesen sei, habe dessen Frau Camilla "in ihren Tee gespuckt", wie ein Freund der Familie berichtet habe:

"[Harry] schlug sogar vor, einen Vermittler einzuschalten, um die Dinge zu klären, woraufhin Charles etwas verwirrt war und Camilla in ihren Tee spuckte."

Camilla habe Harrys Vorschlag zudem als "lächerlich" abgetan und darauf bestanden, die Streitigkeiten innerhalb der Familie zu klären. Da der Herzog und die Herzogin von Sussex sich obendrein verspätet hätten, sei zudem nur noch einen Zeitrahmen von 15 Minuten für das Gespräch übrig gewesen sein. Durch diese Umstände war das Treffen der Journalistin Nicholl nach sehr unangenehm.

Hoffnung: König Charles betont Liebe zu Harry und Meghan

Grund für das Zerwürfnis der Royals sei auch Queen Elizabeth, die Nicholls nach "sehr verletzt" gewesen sei, nachdem Harry und Meghan Großbritannien den Rücken gekehrt hatten. Womöglich könnte ihr Tod allerdings auch den Weg ebnen, die Konflikte beiseite zu legen. In seiner ersten Fernsehansprache am 9. September betonte Charles als frisch ernannter König zumindest:

"Ich möchte auch meine Liebe zu Harry und Meghan zum Ausdruck bringen, während sie ihr Leben im Ausland weiter aufbauen."

Auch Katie Nicholls schrieb in ihrem Buch, dass Charles eine Versöhnung mit seinem jüngsten Sohn nicht aufgegeben habe.

(crl)

Royals: Harry und Meghan wegen Preis angefeindet – selbst Kennedy-Erbe reagiert

Joe Biden, Barack Obama, Taylor Swift, Sänger Bono von U2 und George Clooney – sie alle sind Preistragende des Ripple of Hope Awards. Eine Auszeichnung, den die Robert F. Kennedy Stiftung an Personen vergibt, die einen herausragenden Beitrag für Menschenrechte und sozialen Wandel leisten. In diesem Jahr soll der Preis neben unter anderem dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auch an Harry und Meghan verliehen werden. Diese Entscheidung führt zu viel Frust. Besonders bei Skandal-Moderator Piers Morgan.

Zur Story