Die Serie "Charité" soll neue Staffeln bekommen.
Die Serie "Charité" soll neue Staffeln bekommen.
Bild: dpa / Julie Vrabelova

Virologe Drosten in ARD-Serie? Was der Sender für die neuen "Charité"-Staffeln plant

27.01.2021, 16:36

Diese Woche war die vorerst letzte Folge der Erfolgsserie "Charité" in der ARD zu sehen. Die dritte Staffel ging damit zu Ende. Natürlich fragen sich die Fans aber schon jetzt, wie oder ob es überhaupt weitergehen wird. Eins scheint bereits sicher: Im Hintergrund wird an Nachschub gearbeitet.

Wie die "Bild" berichtet, soll seit Monaten bereits an gleich zwei weiteren Handlungssträngen gearbeitet werden. Eine spielt weit in der Vergangenheit, in der Zeit vor dem Kaiserreich, eine in der Zukunft.

Den Informationen der Zeitung zufolge soll es bei dem Sprung in die Zukunft um die Schwerpunkte Naturheilkunde, Ernährung, Krebstherapie, moderne Medizintechnik und Digitalisierung gehen. Genau wie in den bisherigen Staffeln sollen dabei fiktionale und reale Geschichten vermischt werden.

Christian Drosten als Vorlage für ARD-Serie "Charité"

Besonders spannend ist allerdings, welche Personen aus der Gegenwart in dem Zukunftsstoff eine Rolle spielen sollen. Laut der "Bild" wird beispielsweise Virologe Christian Drosten als Vorlage für eine Figur diskutiert, genauso wie Kreml-Kritiker Alexei Nawalny. Letzterer überlebte nur knapp einen Giftanschlag, wurde daraufhin in der Berliner Charité behandelt.

Virologe Prof. Christian Drosten soll in der Serie thematisiert werden.
Virologe Prof. Christian Drosten soll in der Serie thematisiert werden.
Bild: imago images / Stefan Boness/Ipon

Den Top-Virologen oder Nawalny persönlich planen die Macher aber nicht in die Serie einzubauen – nur eben deren Geschichten. Und da müsste es dann ins Reich der Fantasie gehen, denn der angedachte Zeitsprung ist offenbar recht groß. So bestätigte der MDR gegenüber der "Bild" bereits:

"Wir bleiben diesem Prinzip treu und skizzieren als Idee für eine mögliche Buchentwicklung einen Zeitsprung in die Zukunft, ins Jahr 2046."

Serien-Fans müssen sich in Geduld üben

Der echte Charité-Chef Heyo Kroemer zeigte sich auf Nachfrage der Zeitung von der Idee übrigens begeistert: "Es wäre hochattraktiv, die Charité der Zukunft im Film darzustellen. Es wird eine Vielzahl innovativer Behandlungsmethoden geben."

Bis Serien-Fans allerdings mit diesen Episoden rechnen können, vergeht noch eine ganze Weile. Vor 2022 soll nicht mal gedreht werden, die Ausstrahlung könnte demnach erst 2023 erfolgen.

(jei)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel