Internet
Bild

Bild: screenshot gfycat.com

Rührendes Video: Mutter hilft schwerkrankem Sohn aufs Skateboard

Zerebralparese, kurz CP, ist eine Krankheit, die bereits im frühkindlichen Alter auftritt. Durch einen Hirnschaden werden die Kinder teilweise bewegungsunfähig, können aber auch andere Behinderungen und Anfallkrankheiten erleiden.

Umso schöner ist es dann zu sehen, wenn sich Eltern die größte Mühe geben, einem schwerkranken Kind Hobbys zu ermöglichen, die für gesunde Kinder völlig normal sind.

In diesem Fall ist es eine junge Mutter, die ihrem kleinen Sohn eine Art Halte-Konstruktion gebaut hat, damit der auch mal weiß, wie es ist, Skateboard zu fahren. Das Lächeln am Ende war die Mühe wirklich wert!

Das Video geht auf Reddit gerade total durch die Decke. Die Kommentare unter dem Video sind zum Beispiel:

"Das ist mehr als Hingabe, das ist wahre Liebe und wunderschön."

Drunkenjedi138

"Das ist die Mutter des Jahres."

landmindboom

"Ich liebe, dass sie das nicht mal annähernd halbherzig macht. Sie geht richtig ran und rollt sogar über die Rampen. Verdammt, das ist eine Frau."

SiberDrac

Hier könnt ihr euch das Video ansehen:

abspielen

Video: YouTube/Social Media

(joey)

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel