Instagram
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Facebook/Omahi

Wie dieser Fotograf mit einfachen Tricks magische Instagram-Fotos zaubert

Ob tolle Landschaften oder extrem gut aussehende Menschen: Bei Instagram scheint alles immer irgendwie perfekt. Doch die Fantasiewelt die da erschaffen wird, hat oft nur sehr wenig mit der Realität zu tun.

Auch die Bilder des mexikanischen Fotografen Omahi sind für das Auge ein wahrer Genuss. Mit Fotos von romantischen Küssen im Regen und anderen augenscheinlich magischen Momenten verzaubert er auf Instagram seine mehr als 100.000 Follower.

Doch Omahi zeigt auch, wie groß der Unterschied zwischen Realität und Instagram sein kann:

Doch das ist alles mehr Schein als Sein: Omahis rund 20.000 Facebook-Fans bekommen etwas ganz anderes zu sehen. Mit einem Blick hinter die Kulissen zeigt der Fotograf, wie er seine Bilder mit einfachen Tricks in magisches Licht taucht – oder sogar Regen, Feuer und Eis entstehen lässt.

Das Bild einer scheinbar romantischen Begegnung am Meer zum Beispiel – wurde an einem sichtbar weniger romantischen Swimmingpool geschossen. Omahi schreibt dazu:

"Um dieses Bild zu machen, habe ich meine Kamera im Wert von rund 4500 Euro mit einem billigen Plastikgehäuse geschützt. War das dumm von mir oder war es das wert?"

WOW! Hier noch ein paar seiner Aufnahmen inklusive Making-of ...

(aj)

23 mal Instagram-Einheitsbrei

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sechsjähriger findet Scherbe, schickt sie an Museum – und bekommt wunderschöne Antwort

Manchmal braucht es Kinderaugen, um den Wert in Dingen zu erkennen. Diese simple Erkenntnis verbirgt sich wohl auch in dieser schönen Geschichte, die sich vor wenigen Tagen in Köln ereignete.

Als kleiner Nachwuchs-Archäologe interessierte sich Oskar demnach brennend dafür, woher die Tonscherbe wohl stammt. Oskar vermutete: Römerzeit. Schließlich wurde Köln von den Römern gegründet.

Also verfasste Oskar mit seinem Vater einen Brief an das Römisch-Germanische Museum in Köln, die Archäologen …

Artikel lesen
Link zum Artikel