Bild: X02197

Der einzige Isländer ohne -son im Nachnamen. Was ist da los?

16.06.2018, 10:5016.06.2018, 10:52
Dominik Sliskovic
Dominik Sliskovic
Folgen

Bei der EM 2016 spielte sich Island in die Herzen von Millionen Menschen. Selbst Fußball-Muffel drückten den Männern von der Atlantikinsel die Daumen und machten den "Hu!"-Ruf der Mannschaft von Trainer Heimir Hallgrímsson nach.

Das "Hu" ging durch die Welt:

Kurz vor dem ersten WM-Spiel der isländischen Geschichte werden diese Sympathien nun aufgewärmt und kichernd der Gleichklang der "Wikinger"-Namen bestaunt. Dabei ist die Sache simpel erklärt: die Endung -son steht einfach nur für Sohn.

So bedeutet etwa der Name von Kapitän Aron Gunarssons nicht weiteres als "Sohn Gunars" – womit er sich nie Fragen nach dem Vornamen seines Vaters stellen muss. Logischerweise würde Gunarssons Sohn also den Nachnamen Aronsson tragen.

Weil es keine Familien-Namen in Island gibt, müssen die Bewohner manchmal ziemlich erfinderisch sein.

So gibt es auf der Insel eine Art Anti-Inzest-App "Islendinga", mit der man sicherstellen kann, dass die nette Dame aus der Bar doch nur die Cousine dritten Grades ist. 

Auf diesem Bild: Son, Son, Son, Son...
Auf diesem Bild: Son, Son, Son, Son...Bild: itar-tass/imago

In Island heißen fast alle Männer. Doch ein Nationalspieler, der aus diesem Raster fällt, ist Ersatztorwart Frederik Schram.

Ja, richtig gelesen: Schram. Nicht Schramsson oder Frederiksson oder Sonstwasson. Einfach: Schram. Man munkelt bereits, dass einige Isländer bei der FIFA angefragt haben, ob man den Son-losen Schram gegen den Südkoreaner Heung-min Son eintauschen könne. 

Nicht traurig sein, Freddy:

Bild: picture alliance / AP Photo

Frederik Schram ist also das perfekte potenzielle Mobbingopfer für isländische Son-Extremisten, muss er sich doch schließlich ständig fragen lassen: Wie heißt eigentlich dein Vater? Hast du überhaupt einen oder bist du ein auf dem Geysir zurückgelassenes Findelkind?

Dabei ist das Mysterium um Frederik Schram und seinen Nachnamen schnell erklärt:

Schram, 23, ist der Sohn einer isländischen Mutter und eines dänischen Vaters – und bei denen verlor sich die Tradition des Weitergebens des Namens des Vaters an den Sohn bereits vor langer Zeit. Frederik, der in Dänemark geboren wurde und beim dortigen Zweitligisten FC Roskilde im Kasten steht, entschied sich jedoch bereits als Juniorenspieler für das Heimatland seiner Mutter und dürfte sich auch deswegen längst mit seinem Status als Exot unter den isländischen Sons abgefunden haben.

Und besonders in Island weiß man ja, wie sympathisch Exoten sind. 

Die WM-Maskottchen im Wandel der Zeit:

1 / 17
Die WM-Maskottchen im Wandel der Zeit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Selbstironisch ist er ja ... Neymar macht nun auch bei der Neymar-Challenge mit

Seit der WM macht sich die ganze Welt über Neymar lustig. Mit seinen Schwalben und den theatralischen Schauspieleinlagen sorgte er für viel Unverständnis, aber auch für Nachahmer.

Zur Story