Musik
LAS VEGAS, NV - MAY 21:  Rapper Drake poses in the press room with his awards for Top Artist, Top Male Artist, Top Billboard 200 Artist, Top Billboard 200 Album for 'Views,' Top Hot 100 Artist, Top Song Sales Artist, Top Streaming Artist, Top Streaming Song (Audio) for 'One Dance,' Top R&B Song for 'One Dance,' Top R&B Collaboration for 'One Dance,' Top Rap Artist, Top Rap Album for 'Views,' and Top Rap Tour during the 2017 Billboard Music Awards at T-Mobile Arena on May 21, 2017 in Las Vegas, Nevada.  (Photo by David Becker/Getty Images)

Rapper Drake räumt wieder ab. Bild: Getty Images North America / David Becker

Drake stellt Streaming-Rekord auf: Diese Künstler sind ihm auf den Fersen

Drake gilt als der Künstler, der die Messlatte für die Musikindustrie setzt. Als erster Künstler weltweit hat er jetzt die Marke von 50 Milliarden Streams auf Spotify geknackt. Das hat vor ihm noch niemand geschafft.

Die Webseite Chart Data, die Daten zur Musikindustrie dokumentiert, gab bekannt, dass der kanadische Rapper einen neuen Rekord aufgestellt hat:

Die über 50 Millionen Streams sind laut Chart Data die Summe aus Drakes Solo-Songs und seinen Features. Die Musikdaten-Webseite Chart Masters bestätigte den Rekord wenig später.

Drakes Top 5 Verfolger

Auch wenn Drake mit großem Abstand vorne liegt, sind ihm einige Künstler auf den Fersen. Das sind laut Chart Masters die Top 5 Drake-Verfolger:

  1. Ed Sheeran
  2. Ariana Grande
  3. Post Malone
  4. Eminem
  5. Bad Bunny

Am engsten an seinem Rekord dran ist also Ed Sheeran mit knapp 30 Milliarden Streams. Allein im letzten Jahr war laut Spotify übrigens der Puerto Ricaner Bad Bunny mit mehr als 8,3 Milliarden Streams der international meistgestreamte Künstler auf Spotify.

(pas)

"DSDS"-Kandidatin weint wegen Schlagersong – Jurorin versteht Frust und ätzt gegen eigene Branche

34 Kandidaten sind in Folge 13 der diesjährigen Staffel von "DSDS" noch dabei – die Sängerinnen und Sänger hatten sich nach einer weiteren Recall-Runde eigentlich schon auf einen Flug nach Mykonos gefreut, nach einer kurzen Busfahrt ging es aber dann doch wieder zurück ins Kloster Bronnbach. Dort lagen die Nerven blank, und zwar nicht nur, weil die Kandidaten noch nicht in die Sonne fliegen durften, sondern auch wegen der Song-Auswahl für die kommende Audition. In erster hatte Anita …

Artikel lesen
Link zum Artikel