TV
Bild

Bild: imago images / Horst Galuschka

Birgit Schrowange heiratet zum ersten Mal – und hört nach 25 Jahren mit RTL-"Extra" auf

Alles neu bei Birgit Schrowange. Sowohl privat als auch beruflich stehen bei der RTL-Moderatorin große Veränderungen an, wie nun bekannt wurde.

Dass sie demnächst heiraten wird, verriet Schrowange dem Magazin "Bunte". "Frank (Spothelfer, Anm. d. Red.) hat mir an meinem 61. Geburtstag im April einen Heiratsantrag gemacht. Ich habe Ja gesagt", gab die Moderatorin bekannt.

Sie habe null damit gerechnet. "Ich hatte keine Ahnung. Als er mit dem Schmuckkästchen vor mir stand, sagte ich, er müsse mir doch nicht so ein teures Geburtstagsgeschenk machen. Ich war total gerührt, als er mich fragte, ob ich seine Frau werden möchte", so Schrowange.

Zeitgleich vermeldete RTL, dass eine Ära zu Ende gehe. Schrowange moderierte seit 25 Jahren und seit der allerersten Sendung "Extra". Nun wird sie am 23. Dezember ihre letzte "Extra"-Ausgabe präsentieren. "Ich habe beschlossen, mit meiner wöchentlichen Sendung bei RTL aufzuhören, um mehr Zeit für mein Privatleben zu haben", erklärte Schrowange.

RTL wurde von Schrowange-Entscheidung überrascht

Die Sendung wird künftig von Nazan Eckes moderiert. Schrowange erklärt: "Ich werde weiterhin Charity-Projekte wahrnehmen, Veranstaltungen und Galas moderieren, Vorlesungen halten und für meine Werbepartner unterwegs sein und natürlich wird man mich auch hin und wieder im Fernsehen sehen."

Michael Wulf, RTL-Chefredakteur, sagte zum Schrowange-Rückzug: "Wir waren zugegeben überrascht, als Birgit uns ihre Entscheidung verkündet hat." Ihre Gründe seien jedoch nachvollziehbar.

(hau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hart aber Fair": Ärztin erklärt, warum sie nicht in ein deutsches Krankenhaus will

Ein Flächenbrand. Vor einer solchen wirtschaftlichen Krise warnte der Präsident der deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß am Montagabend bei "Hart aber Fair" in der ARD. Seine Prognose: In diesem Jahr dürfte die Hälfte der deutschen Krankenhäuser rote Zahlen schreiben.

Eine schlechte Bilanz mit Folgen: Immer neue Einsparkurse bedrohen die Versorgung der Patienten. Wie lange können wir uns das noch leisten?

Katja Kilb Jacobsen macht nach einem Medizin-Studium in Deutschland in diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel