Bild: imago images / Horst Galuschka

Birgit Schrowange heiratet zum ersten Mal – und hört nach 25 Jahren mit RTL-"Extra" auf

22.11.2019, 06:27

Alles neu bei Birgit Schrowange. Sowohl privat als auch beruflich stehen bei der RTL-Moderatorin große Veränderungen an, wie nun bekannt wurde.

  • Die 61-Jährige wird zum ersten Mal heiraten.
  • Außerdem wird Schrowange nach 25 Jahren die Moderation ihrer wöchentlichen Sendung "Extra" niederlegen.

Dass sie demnächst heiraten wird, verriet Schrowange dem Magazin "Bunte". "Frank (Spothelfer, Anm. d. Red.) hat mir an meinem 61. Geburtstag im April einen Heiratsantrag gemacht. Ich habe Ja gesagt", gab die Moderatorin bekannt.

Sie habe null damit gerechnet. "Ich hatte keine Ahnung. Als er mit dem Schmuckkästchen vor mir stand, sagte ich, er müsse mir doch nicht so ein teures Geburtstagsgeschenk machen. Ich war total gerührt, als er mich fragte, ob ich seine Frau werden möchte", so Schrowange.

Zeitgleich vermeldete RTL, dass eine Ära zu Ende gehe. Schrowange moderierte seit 25 Jahren und seit der allerersten Sendung "Extra". Nun wird sie am 23. Dezember ihre letzte "Extra"-Ausgabe präsentieren. "Ich habe beschlossen, mit meiner wöchentlichen Sendung bei RTL aufzuhören, um mehr Zeit für mein Privatleben zu haben", erklärte Schrowange.

RTL wurde von Schrowange-Entscheidung überrascht

Die Sendung wird künftig von Nazan Eckes moderiert. Schrowange erklärt: "Ich werde weiterhin Charity-Projekte wahrnehmen, Veranstaltungen und Galas moderieren, Vorlesungen halten und für meine Werbepartner unterwegs sein und natürlich wird man mich auch hin und wieder im Fernsehen sehen."

Michael Wulf, RTL-Chefredakteur, sagte zum Schrowange-Rückzug: "Wir waren zugegeben überrascht, als Birgit uns ihre Entscheidung verkündet hat." Ihre Gründe seien jedoch nachvollziehbar.

(hau)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel