Coronavirus
 02.03.2020, Berlin, Deutschland - Pressekonferenz: Unterrichtung des Bundesministeriums fuer Gesundheit zum Umgang mit dem Coronavirus. Foto: Prof. Dr. Christian Drosten, Direktor Institut fuer Virologie, Charite Berlin

Virologe Christian Drosten, gibt zu, dass er auch gelegentlich eine Maske trägt, obwohl wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit bisher fehlen. Bild: imago images / Reiner Zensen

Warum auch Virologe Drosten im Supermarkt manchmal Schutzmaske trägt

Das Tragen von Atemschutzmasken gehört zu den vielen Themen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, bei dem sich die Experten nicht einig sind. Der Virologe Christian Drosten hat dazu eine klare Meinung – eigentlich. Denn obwohl er betont, es gebe keinen wissenschaftlichen Beweis für die schützende Wirkung der Masken, gesteht er, selbst gelegentlich eine zu tragen.

In seinem täglichen Podcast beim NDR "Coronavirus-Update" wiederholt er am Dienstag zunächst, was er schon einige Male zuvor geduldig erklärt hat. Das Virus könne an den Seiten eindringen, wo Luft hereinkomme. Möglicherweise dringe es auch durch den Stoff, je nachdem, wie dicht dieser sei.

"Es gibt keine wissenschaftliche Evidenz, dass man sich mit Masken schützen kann. Vor allem nicht, dass man sich mit Masken selber schützen kann."

Und dennoch gibt er zu, er trage hin und wieder selbst eine Atemschutzmaske. "Ich trage eine Stoffmaske, die mir die Pfleger und Schwestern der Intensivstation der Pneumologie genäht haben." Diese hätten sie ihm kürzlich am Rande einer Fortbildungsveranstaltung geschenkt.

Nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Mensch

Vor allem beim Einkaufen komme sie nun zum Einsatz, so Drosten weiter. "Ich trage die wirklich nur, wenn ich in den Supermarkt gehe. Woanders geht man ja heute gar nicht mehr hin, wo man engen Kontakt mit Menschen hat."

Aber warum trägt der Wissenschaftler eine Maske, wo er doch keineswegs von ihrer Wirkung überzeugt ist? Auch er sei nur ein Mensch, gibt Drosten mit entwaffnender Offenheit zu.

"Ich bin eben nicht nur Wissenschaftler. Man hat diesen Reflex: Gut, dass ich die Maske aufhabe, die schützt mich."

Christian Drosten ndr

Daten kann es noch gar nicht geben

Der Virologe erklärt anhand einer konkreten Situation, wie diese Unsicherheit auch ihn selbst betreffe. "Am Sonntagabend haben wir zu Hause gekocht und ich bin da zu einem Supermarkt am Bahnhof Friedrichstraße gegangen. Da war richtig viel los. Es waren auch viele junge Leute dort, die eindeutig im Partymodus waren. Und da denkt man sich dann schon auch mal, hm, wenn das mal alles gut geht."

Da könne eine Maske ein gutes Gefühl geben, auch wenn es keine wissenschaftlichen Daten gebe, die das bestätigten und es gewissermaßen ein Trugschluss sei, dass man dadurch geschützt wäre. Man müsse aber auch zugeben, dass es noch gar keine Zahlen geben könne, räumt er zudem ein. Dafür sei das Virus noch zu neu.

"Deswegen: Immer dann, wenn ein Wissenschaftler sagt, es gibt keinen Hinweis auf die Wirkung solcher Masken für den Eigenschutz in der Öffentlichkeit, dann basiert das auf Erkenntnissen über die Influenza und andere Atemwegserkrankungen."

Nicht nur emotionale Gründe

Es gebe außerdem neben den emotionalen auch durchaus rationale Gründe, eine Maske zu tragen. "Ich trage meine Maske, wenn ich in den Supermarkt gehe, um andere zu schützen." Denn man wisse, dass das Virus über den Rachen übertragen werde. Und dass es schon ansteckend sei, bevor man selbst Symptome aufweise.

"Unter diesem Eindruck mache ich mir selber den Reim, dass das Tragen einer Maske vom Infizierten zumindest der Umgebung etwas erspart. Ich kann zum Beispiel verhindern, dass meine feuchte Aussprache auf die Supermarktkassiererin fliegt." Deswegen sei das eine gute Geste. Zumal eine, die mit einer gewissen Anstrengung verbunden sei. Auch er merke nach 20 Minuten, wie ihm das Atmen schwerer falle, räumt Drosten ein. Dabei gehe er regelmäßig laufen und sei gut in Form.

Warum Masken nur bedingt schützen

Drosten erklärte außerdem in seinem Podcast, wie man sich trotz Abstand über die Luft mit dem Coronavirus anstecken könne. Aerosole, die unter anderem beim Sprechen entstehen, können eine Zeit lang in der Luft stehen bleiben. Erfolgt dann eine Luftbewegung, würden die an den Aerosolen hängenden Viren weitertransportiert.

Eine Atemschutzmaske könne in diesem Fall jedoch nur bedingt helfen: Die in der Raumluft stehenden Aerosole können auch seitlich über die Maske eingeatmet werden, erklärte der Virologe. Der Stoff eines einfachen oder selbstgenähten Mundschutzes sei außerdem nicht so dicht, dass die Luftpartikel ihn nicht durchdringen könnten.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Dietmar Bartsch: "Sonst wird Söder wirklich noch Kanzler. Das will ich verhindern"

Keine guten Zeiten für die Linke. Im Gegensatz zu den Regierungsparteien konnte sie in den vergangenen Wochen nicht punkten und liegt unverändert bei neun Prozent in den Umfragen. Dabei gäbe es Themen genug: Pflegenotstand, geschlossene Kitas und soziale Ungerechtigkeit bei den Wirtschaftshilfen.

Doch stattdessen dominieren die missverständlichen Äußerungen von Thüringens Landeschefs Bodo Ramelow die Schlagzeilen. Der hatte das Ende von landesweiten Corona-Maßnahmen gefordert.

Höchste Zeit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel