Bild

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts Lothar Wieler. Bild: reuters / HANNIBAL HANSCHKE

RKI-Chef gibt Altersstruktur der Corona-Todesfälle in Deutschland bekannt

Der Chef des Robert-Koch-Instituts Lothar Wieler hat bei der Pressekonferenz zur aktuellen Lage am Dienstag die statistischen Daten der bisher in Deutschland am Virus Verstorbenen bekannt gegeben. Das gibt erstmals Aufschluss über die Altersstruktur der Todesfälle in Deutschland.

Nach den Zahlen des Instituts sind bisher 583 Menschen verstorben. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen liege bei 80 Jahren, so Wieler. 87 Prozent seien 70 und älter gewesen, das sind 506 Verstorbene.

Wieler betonte nochmal, dass jede Person unabhängig vom Alter an Covid-19 erkranken könne, das Risiko zu sterben steige aber mit dem Alter und mit dem Vorhandensein von Vorerkrankungen. In Deutschland sei der jüngste Verstorbene 28 Jahre alt gewesen und habe eine Vorerkrankung gehabt. Bei einem Blick auf die Zahlen wird aber klar, dass junge Menschen hierzulande nur selten an Covid-19 sterben.

Die Todesfälle verteilen sich laut Wieler im Einzelnen folgendermaßen:

(Anm.: Die Summe der von Wieler genannten Zahlen ergibt nur 581, also zwei weniger, als das RKI insgesamt Todesfälle zählt)

Hier die gesamte Pressekonferenz des RKI-Chefs:

Sterberate sehr gering –handfeste Zahlen bis Ostern

Die Sterberate in Deutschland sei mit derzeit 0,8 Prozent sehr gering. Wieler gehe aber davon aus, dass die Quote steigen werde. Damit sie möglichst klein bleibe, setze man bei der Bekämpfung auf drei Säulen: Eindämmung, Schutz der besonders gefährdeten Personen sowie Aufstockung der Kapazitäten des Gesundheitssystems.

Die Pandemie werde noch einige Wochen und Monate weitergehen, sagte Wieler weiter. Was die Maßnahmen der Bundesregierung angeht, sei er grundsätzlich optimistisch, dass diese wirken. Bis Ostern erwarte er "handfeste Zahlen", aus denen sich dann ein Trend ablesen lasse.

(om)

Kunst im Schaufenster: Wie Künstler im Lockdown sichtbar werden

Weiter sind Theater, Museen und Galerien geschlossen. Was bleibt, ist der Spaziergang. Wer dabei trotz Lockdown Kunst betrachten will, kann das mancherorts inzwischen in Schaufenstern tun.

Eigentlich sind sie dafür da, um Menschen zum Geldausgeben zu bewegen. Um Waren auszustellen, von denen Spaziergänger vorher vielleicht nicht mal wussten, dass sie sie brauchen. Doch Schaufenster bringen den Händlern wenig, wenn wegen der Pandemie die Läden geschlossen sind. Was also tun mit all den leeren Glaskästen?

Mancherorts haben sich Theater, Galerien und Künstler zusammengetan, um Passanten darin einmal ganz andere Dinge zu präsentieren als Konsumgut. Denn auch die Kulturorte …

Artikel lesen
Link zum Artikel