Bei "Kitchen Impossible" wurde heftig geflucht.
Bei "Kitchen Impossible" wurde heftig geflucht.
Bild: screenshot tvnow

Zu weit gegangen? Mälzer beschimpft Raue als "dreckige Scheißhausschlampe"

22.03.2021, 11:13

Es sollte ein Battle unter Freunden werden. Am Ende war es aber eher ein Battle darum, wer die schlimmsten Beschimpfungen parat hat. Bei "Kitchen Impossible" geht es nie besonders zimperlich zu. Gastgeber Tim Mälzer ist nun mal auch nicht für seine zurückhaltende Art bekannt. Doch das, was sich im Staffelfinale abgespielt hat, übertraf das Vergangene nochmal um Längen.

In der "Best Friends Edition" von "Kitchen Impossible" sollten gleich drei Köche gegeneinander antreten: Tim Raue, Tim Mälzer und Alexander Herrmann. Das Besondere: Ein Koch musste gleich zwei Köche gleichzeitig auf Reisen schicken und mit der schwarzen Kochbox konfrontieren. Hinzukam, dass diese zwei Köche aber nicht miteinander in der gleichen Küche kochen sollten, sondern gegeneinander. Da war Extra-Stress vorprogrammiert.

Und das spiegelte sich auch in den Beschimpfungen wider, die die drei Köche an den Tag legten. Keiner hielt sich dabei zurück.

Übelste Beschimpfungen unter den "Kitchen Impossible"-Köchen

Es ging schon heftig los. Tim Mälzer bezeichnete das zusammengewürfelte Trio direkt als "hinterfotzige Dreierkonstellation". Und auch Raue verkündete prompt: "Für alle, die jetzt zugucken: Das ist nicht Freundschaft!"

Mälzer, Herrmann und Raue traten bei "Kitchen Impossible" gegeneinander an.
Mälzer, Herrmann und Raue traten bei "Kitchen Impossible" gegeneinander an.
Bild: TVNOW / Markus Hertrich / Best Friends-Edition

Insgesamt sollte es drei Duelle geben, das erste mussten Raue und Herrmann bestreiten. Mälzer schickte sie nach Darmstadt, dort wartete die persische Küche auf sie. Raue hatte einen kleinen Vorteil: Er hatte zumindest ein wenig Ahnung von den Eigenarten. Das spielte Mälzer natürlich gar nicht in die Karten.

Doch so richtig hilfreich war das am Ende auch nicht, denn in der Küche von Restaurantchef und Koch Nima Ghamari gelang weder Raue noch Herrmann irgendwas auf Anhieb – vor allem nicht der Reis. Und genau an dieser Stelle gingen die Beleidigungen in eine neue Runde. Nach dem Anblick von Raues misslungenem, viel zu klebrigem Reis meinte Herrmann nur frech: "Ich glaub, ich mach's anders." Raue entlockte das nur ein "schmieriger kleiner Wichser", denn er wusste genau, dass das tatsächlich wenig mit dem zu tun hatte, was sie am Vortag probiert hatten.

Am Ende brachte dennoch beide die zu kochenden Gerichte auf ihre Teller und lagen in der Jurywertung dicht beieinander. Für Alexander Herrmann gab es 4,5 für Raue 4,6 Punkte im Durchschnitt.

Raue ärgert Mälzer mit Fake-Aufgabe

Die zweite Runde mussten dann Mälzer und Herrmann gegeneinander bestreiten. Und auch da wurde ordentlich geschimpft. Tim Raue ließ die beiden Kontrahenten in seiner eigenen Restaurantküche antanzen. Dort sollten sie Trauben rund ausstechen. Das war natürlich gar nicht nach Mälzers Geschmack. Doch Raue konterte ihn mit einem pikanten Spruch aus:

"Versuch mal was mit deinen Händen zu machen, was nicht onanieren ist."

Die Küchenarbeit entpuppte sich als reines Ablenkungsmanöver, denn tatsächlich sollten sich Mälzer und Herrmann an der japanischen Küche probieren. Roher Fisch stand auf dem Programm. Genauer gesagt: Sashimi von Koch The Duc Ngo. Mälzer platzte beim Anblick des Tellers direkt wieder der Kragen: "Du dreckige Scheißhausschlampe", wetterte er gegen Raue.

Alexander Herrmann beim Anrichten des Sashimis.
Alexander Herrmann beim Anrichten des Sashimis.
Bild: TVNOW / Markus Hertrich / Best Friends-Edition

Herrmann blieb deutlich entspannter. Er sah offenbar keine Herausforderung darin: "Ein bisschen kalten Fisch aufschneiden? Ich will ja niemandem zu nahetreten, aber wo bleibt die Aufgabe?", meinte er.

Tim Raue ärgert Mälzer und Herrmann mit fieser Aufgabe

Raue konnte sich angesichts dieser Überheblichkeit einen fiesen Spruch natürlich nicht verkneifen: "Das kann doch nicht so schwer sein. Bisschen toter Fisch, bisschen kalter Reis. Was ist dabei? Von Herzen kommt das. Von Herzen, Mälzer und Herrmann", äffte er und streckte seine erhobenen Mittelfinger in die Kamera.

Tim Raue hatte eine fiese Aufgabe für Mälzer und Herrmann.
Tim Raue hatte eine fiese Aufgabe für Mälzer und Herrmann.
Bild: screenshot tvnow

Mälzer war auch bei der Ankunft in Ducs Restaurant noch richtig in Fahrt. Die Begrüßung fiel dementsprechend "herzlich" aus. "Du alter Drecks-Kack-Vogel, elender", schmetterte er dem Koch entgegen. Der konnte darüber aber nur lachen.

In der Küche lief's für Mälzer jedoch erstaunlich gut. Er hatte vieles aus dem Gericht richtig analysiert und legte ordentlich vor. Herrmann hingegen machte einiges anders. Anders als Mälzer und anders als Duc. Das entging auch dem Küchenchef nicht. Vielleicht kennt er sich in der japanischen Küche nicht ganz so gut aus, stellte er fest. Klar, dass Mälzer im Nachhinein diese Steilvorlage nutzte. "Oder in der Küche", stichelte er in Richtung Herrmann, der nur eine "Du bist so'n Arschloch, ehrlich" entgegnete.

Doch das, was beide am Ende der Jury reichten, war ordentlich. Herrmann und Mälzer konnten in dieser Runde mit 5,7 Punkten ein Unentschieden einfahren.

"Kitchen Impossible"-Finale: Mälzer kann punkten

Zuletzt trat dann Mälzer gegen Raue an und auch hier ging es in der Wortwahl nicht weniger zimperlich zu. Ein "Fick dich" gehörte quasi zum guten Ton. Als beide ein Quittengelee zubereiten sollten, ging das Gefrotzel in die nächste Runde. Mälzer ätzte gegen Raues Version: "Deins schmeckt wie Scheiße, du Idiot!" Als er diese Szene später wieder ansah, musste er allerdings einräumen, dass das zu weit ging. "Was für'n Arschloch bin ich denn bitte?", meinte er.

Neben dem Quittengelee sollte Baumkuchen und Leberparfait hergestellt werden. Keine leichten Aufgaben. Die "verrotzte Drecksmasse", wie Mälzer das Leberparfait bezeichnete, gelang ihm nicht besonders. Während Raue seine Version bereits an den Tisch bringen ließ, stand Mälzer noch mit leeren Händen da. Aber am Ende brachte auch Tim Mälzer etwas zustande, das sich sehen lassen konnte.

Am Ende hatten sich alle wieder lieb: Tim Mälzer, Alexander Herrmann und Tim Raue.
Am Ende hatten sich alle wieder lieb: Tim Mälzer, Alexander Herrmann und Tim Raue.
Bild: TVNOW / Markus Hertrich / Best Friends-Edition

Obwohl Tim Raue bei der dritten Runde mit 6,5 Punkten deutlich vor Mälzer (nur 5,5 Punkte) lag, entschied letztendlich der "Kitchen Impossible"-Gastgeber das Kochduell unter den "Freunden" mit insgesamt 11,2 Punkten für sich. Raue lag mit 11,1 Punkten nur ganz knapp hinter ihm und ärgerte sich maßlos. "Du Stück Scheiße hast um 0,1 Punkte gewonnen. Das gibt's doch gar nicht", schimpfte er. Herrmann hingegen musste sich mit 10,2 Punkten und dem dritten Platz begnügen.

Damit war es für Tim Mälzer ein absolut gelungenes Staffel-Finale. Eine Wiederholung in gleicher Konstellation dürfte nicht ausgeschlossen sein.

(jei)

"Die Höhle der Löwen": Maschmeyer watscht Kofler nach Sekten-Vergleich ab - und droht ihm im TV

Es ging eigentlich um eine Weltsensation: Papier, das als Tapete die Heizung ersetzen kann. Doch wegen eines kleinen Details kriegten sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen" auf Vox ziemlich in die Haare ...

Der Pitch von Kohpa in Folge zwei der neuen Staffel "Die Höhle der Löwen" startete vielversprechend mit einer steilen Behauptung: "Papier leitet Strom." Die Gründer hatten mit Kohpa ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern entwickelt. Der Vorteil der neuen Technologie: "Kohpa Therm ist das erste Heizpapier, was es auf dem Markt gibt."

Den Beweis lieferten Papieringenieur Walter Reichel und sein Kollege Peter Helfer natürlich direkt mit einer Demonstration zum Anfassen. "Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel